Trier gut im Rennen

TRIER. (hw) Der Autozulieferer Eybl International aus Krems (Österreich) hat für seinen Standort Trier zwei Großaufträge an Land gezogen. "Durch Aufträge von General Motors und VW erreichen Auslastung und Auftragslage des Standortes Trier ihren Höchststand seit drei Jahren", sagte das Unternehmen dem TV.

Der Hersteller von so genannten Interieurteilen für den automobilen Innenraum hat vier neue Kettwirk-Automaten angekauft und zur Abdeckung dieser Auftragsspitze an seinem Fertigungsstandort in Trier in Betrieb genommen. Am Standort in Trier arbeiten rund 200 Mitarbeiter für Eybl. Reinhard Guggenberger, Konzernpersonalchef bei Eybl International: "Diese Aufträge und die damit verbundenen Investitionen freuen uns sehr. Wir sind in unseren Entwicklungsstrategien bestätigt worden. Sehr positiv ist auch, dass unsere bereits getätigten Umweltinvestitionen hier in Trier gerade durch eine Umweltzertifizierung bestätigt wurden." Der Fertigungsstandort Trier habe sicherlich Verbesserungspotenzial im Sinne der nachhaltigen Wertsteigerung, aber aus heutiger Sicht deute alles darauf hin, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Die an der Wiener Börse notierte Eybl International AG ist auf die Produktion von Autotextilien, die Konfektion von Sitzbezügen aus Stoff oder Leder und den Bezug spezieller Interieur-Teile spezialisiert. Die Gesellschaft mit Zentrale in Krems/Niederösterreich beschäftigt rund 4000 Mitarbeiter an 13 Standorten in Österreich, Ungarn, Rumänien, Deutschland sowie in der Slowakei, in Spanien und in Marokko. Eybl International ist heute das größte österreichische Unternehmen der Autozuliefererbranche sowie der umsatzstärkste Textilhersteller Österreichs.