1. Region
  2. Wirtschaft

Verband der Berufsschullehrer kritisiert hohen Unterrichtsausfall

Verband der Berufsschullehrer kritisiert hohen Unterrichtsausfall

An den rheinland-pfälzischen Berufsschulen fallen sechs Prozent des Unterrichts aus. Das sei deutlich mehr als in den Oberstufen von Gymnasien oder Integrierten Gesamtschulen, kritisiert der Berufsschullehrerverband vlbs.

Bitburg. Die Unterrichtsversorgung an den rheinland-pfälzischen Berufsschulen müsse auf mindestens 98 Prozent verbessert werden. Allein an den Berufsschulen in der Region Trier betrage der Unterrichtsausfall zwischen zwei Prozent in Gerolstein und 8,6 Prozent in Prüm, kritisierte der Landesvorsitzende des Verbandes der Lehrer an berufsbildenden Schulen (vlbs), Ulrich Brenken, in Bitburg. Brenken forderte die Landesregierung auf, die notwendigen Ressourcen zur Reduzierung des Unterrichtsausfalls bereitzustellen.
Obwohl die Schülerzahlen leicht zurückgingen, habe sich die Unterrichtsversorgung im vergangenen Schuljahr nur marginal verbessert, so der vlbs.
Ein weiterer Kritikpunkt: Nur der Hälfte der angehenden Lehrer werde eine Planstelle angeboten. "Der Lehrerberuf an Berufsschulen würde auch attraktiver, wenn über eine höhere Referendarbesoldung nachgedacht werde", sagte Verbandschef Ulrich Brenken und fügte hinzu: "Wie soll man gerade in den Mangelfächern qualifizierte Lehrer bekommen, wenn man mit 1200 Euro Bruttogehalt eine Familie versorgen muss?"
Die Mainzer Bildungsministerin Doris Ahnen (SPD) verwies in Bitburg auf die Zusage der Landesregierung, den Unterrichtsausfall bis zum Schuljahr 2016/17 zu halbieren. "Dieses Schuljahr wurden 50 zusätzliche Stellen zur Verbesserung der Unterrichtsversorgung an den Berufsschulen vorgesehen", sagte Ahnen, "bis 2014/15 sollen es insgesamt 157 zusätzliche Stellen sein." Nach Angaben der Ministerin werden für die berufsbildenden Schulen derzeit so viele zusätzliche Gelder bereitgestellt wie für keine andere Schulart.
Bei den Wahlen des vlbs-Landesvorstands wurde der Vorsitzende Ulrich Brenken (Mainz) für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Stellvertreter sind Heidi Bonni (Koblenz) und Willi Detemple (Neuwied), zum Landesgeschäftsführer wurde Christoph Ringhoffer (Worms) gewählt. sey