1. Region
  2. Wirtschaft

Warum der Trierer Hafen einzigartig ist, aber es schwer hat mitzuhalten.

Schifffahrt : Trierer Hafen hinkt beim Umschlag hinterher

() Während landesweit in den rheinlnd-pflazischen Binnenhäfen in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 mehr Fracht umgeschlagen worden ist, hinkt der Trierer Hafen hinterher: Hier sind mit 537 000 Tonnen Fracht 7,7 Prozent weniger Waren umgeschlagen worden als in den Vorjahresmonaten.Nach Angaben des Statistischen Landesamtes in Bad Ems meldeten die Schiffs- und Frachtführer insgesamt einen Güterumschlag von rund 17 Millionen Tonnen, 0,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Der Empfang verringerte sich um 1,8 Prozent auf 9,2 Millionen Tonnen, der Versand stieg um 3,7 Prozent auf 7,8 Millionen Tonnen.

Schaut man sich die Waren genauer an, entfiel die höchste Umschlagmenge mit über 4 Millionen Tonnen (plus 14,5 Prozent) auf die Güterabteilung „Chemische Erzeugnisse“. Es folgen mit jeweils rund 3,5 Millionen Tonnen „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ (plus 14,8 Prozent) sowie „Kokerei- und Mineralölerzeugnisse“ (minus 4,4 Prozent). Abgenommen hat die Fracht im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in den Warengruppen „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft“, bei den Holzwaren und Druckerzeugnissen sowie bei Fahrzeugen.

Besonders profitiert hat im vergangenen Jahr der Standort Ludwigshafen, der größte Binnenhafen des Landes. Dort wurden von Januar bis September 5,63 Millionen Tonnen umgeschlagen; dies waren 12,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Es folgen die Häfen in Mainz mit 2,23 Millionen Tonnen (minus 19,9 Prozent) und in Andernach mit 2,22 Millionen Tonnen (plus 5,1 Prozent).

Der Trierer Hafen ist der kleinste in Rheinland-Pfalz mit einem Mengenanteil von 3,2 Prozent aller Frachtmengen und der einzige deutsche Binnenhafen an der Mosel. In diesem Jahr feiert der Hafen seinen 60. Geburtstag. Der Hafen ist für die Großregion ein trimodaler Verkehrsknotenpunkt, für den Verkehr auf dem Wasser, auf der Schiene und auf der Straße. Im Jahr 2020 wurden per Schiff 780 427 Tonnen und per Bahn 642 190 Tonnen Güter umgeschlagen.