Was Firmen an säumigen Kunden ärgert

Trier · Viele Handwerksunternehmen aus der Region ärgern sich über Kunden, die ihre Rechnungen nur sehr zögerlich bezahlen. Doch nur wenige machen ihren Frust öffentlich, vor allem, wenn sie öffentliche Auftraggeber haben.

(hw) Horst Langen ist ein Freund klarer Worte. Der Unternehmer führt bereits in vierter Generation die Walter Langen KG in Trier. Das Unternehmen ist seit 1897 am Markt und beschäftigt heute rund 40 Mitarbeiter in den beiden Betrieben in Trier und Luxemburg.

Der Spezialist für Sanitär, Heizung und Klima arbeitet fast ausschließlich für Privatkunden. Auch hier nehme die Zahlungsmoral ab. "In diesem Jahr warten wir bei rund 560 verschickten Rechnungen in gut 260 Fällen auf unser Geld", sagt der Handwerksmeister. Die Tendenz, dass rund 20 Prozent der Kunden immer später und erst auf Erinnerung- oder Mahnschreiben hin ihre Rechnungen bezahlen, habe sich in den vergangenen Jahren verfestigt. "Im Endeffekt zahlen die anderen, guten Kunden diese miese Zahlungsmoral mit", sagt der Firmenchef. Denn schließlich gehe man mit dem Arbeits- und Werklohn ja in Vorlage für den Kunden und müsse dies am Markt finanzieren. Um Aufträge der öffentlichen Hand bemüht sich das Unternehmen seit einigen Jahren nicht mehr. Langen: "Die haben teilweise so spät gezahlt, das wollen und können wir uns nicht mehr leisten."

Dabei legt die Firma großen Wert auf schnelle Zahlungsabläufe. "In der Regel geht die Rechnung einen Tag nach Fertigstellung des Auftrags an den Kunden", erklärt Langen. Zahlt der Kunde nicht, bekommt er 18 Tage später ein Erinnerungsschreiben; bleibt die Zahlung offen, geht nach weiteren zehn Tagen eine Mahnung raus. "Weil wir sehr viele treue und gute Kunden haben, lehnen wir bei wiederholten Problemen auch schon mal Aufträge ab, wenn wir wissen, da wird es schwer, an unser Geld heranzukommen", sagt Langen.