Wettbewerbsvorteil durch Innovation

Wettbewerbsvorteil durch Innovation

TRIER. Der Holkenbrink-Preis, mit dem alle zwei Jahre innovative Unternehmen und Persönlichkeiten aus der Region ausgezeichnet werden, ging diesmal an die Schreinerei Annen (Farschweiler) und die Firma Tofutown (Wiesbaum). Einen Sonderpreis erhielt die Medienfabrik Trier.

Bevor Wirtschaftsminister Hendrik Hering am Dienstagabend im Tagungszentrum der Handwerkskammer Trier den Sieger-Unternehmen zum renommierten Holkenbrink-Preis gratulierte, hatte er Neues zu verkünden: Das Wissenschaftsministerium werde höhere Mittel für die einzelbetriebliche Förderung bereit stellen, insbesondere für neue Produkte im Dienstleistungsbereich. Ferner, so Hering weiter, wolle er sich zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Verkehrsminister Wittke in Berlin für einen schnelleren Weiterbau der A 1 bis zur NRW-Grenze bei Blankenheim einsetzen. An mehreren statistischen Daten machte der Minister die positive Wirtschaftsentwicklung in Rheinland-Pfalz fest. Er werde weiterhin einen Fokus auf die Förderung des Mittelstandes und der Existenzgründer legen, sagte Hering. Innovative Unternehmen, wie die Holkenbrink-Preisträger es in vorbildicher Weise seien, könnten am ehesten im Wettbewerb bestehen. "Nur wer sich wandelt, bleibt bestehen", sagte Handwerkskammer-Präsident Rudi Müller. Ideen seien genug vorhanden, doch im Tagesgeschäft eines Unternehmers mit 60-Stunden-Wochen bliebe oft kein Raum, neue Ideen weiter zu verfolgen. Wolfgang Natus, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier, stellte die Preisträger vor und begründete die Entscheidung der Jury: Die Schreinerei Annen GmbH & Co. KG erhält den Preis für die Entwicklung und Umsetzung eines hochmodernen Fassadensystems. Das Unternehmen (75 Beschäftigte) halte handwerkliche Werte wie Qualität, hohe Ausbildungsbereitschaft und menschliche Nähe und Umgang mit den Beschäftigten hoch. Der Preisträger Tofutown GmbH ist Entwickler und Hersteller von rein pflanzlichen Lebensmitteln und Getränken. Das Wiesbaumer Unternehmen mit 40 Mitarbeitern und mehr als 60 vegetarischen Produkten ("Viana") sei sehr kreativ und innovativ. Appell: Mit Hochschulen zusammenarbeiten

Die Medienfabrik Trier GmbH erhielt einen Sonderpreis für ihr Engagement zur Belebung der antiken Stätten in Trier. Mit vielen Aktivitäten, darunter "Brot und Spiele", habe die Medienfabrik dazu beigetragen, die Wirtschaftskraft zu stärken und die Region Trier bekannter zu machen. Der nach dem früheren rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Heinrich Holkenbrink benannte Preis wird von der Handwerkskammer, der IHK sowie der Universität und der Fachhochschule Trier gemeinsam vergeben. Angesichts der hohen Qualität der eingereichten Vorschläge sei eine Auswahl nicht leicht gefallen, sagte Uni-Präsident Peter Schwenkmezger im Namen der den Preis auslobenden Organisationen. Er ermutigte kleine und mittelständische Betriebe, eng mit den Hochschulen zusammenzuarbeiten.