1. Region
  2. Wirtschaft

Wie schmeckt wohl "Bit Chrystal"?

Wie schmeckt wohl "Bit Chrystal"?

BITBURG. Fünf neue Bier-Mischgetränke will die Bitburger Brauerei in diesem Jahr auf den Markt bringen. Die Mixturen sind noch geheim, nicht aber die potenziellen Namen. Während bei "Bit Apple" noch zu erahnen ist, wonach das Mixgetränk schmecken soll, wird's bei "Bit Chrystal" oder "Bit Freeze" schon schwieriger.

Mit dem guten alten Pils allein ist für Deutschlands Brauer längst kein Staat mehr zu machen. Der durchschnittliche Bierkonsum ist seit Jahren rückläufig; nur bei Weizen-, Mildbieren und Biermixgetränken zeigt die Absatzkurve noch nach oben. Wer sich dem verschließt, büßt Marktanteile ein. Die Brauer aus der Eifel haben deshalb vor einem Jahr "Bit Sun" in die Getränkeregale und Gaststätten gestellt, ein mildes Bier, das auch jenen schmecken soll, denen der traditionelle Gerstensaft zu bitter ist. Eine erfolgreiche Produktinnovation: In nur einem drei viertel Jahr wurden acht Millionen Liter "Bit Sun" verkauft - deutlich mehr, als seine Macher erwartet hatten. Mit "Bit Passion" ist seit kurzem die erste kleine Schwester des milden Bieres auf dem Markt. Das rot-farbene Bier-Granatapfel-Mischgetränk hat nur etwa halb so viele Volumenprozent Alkohol wie Pils oder "Sun" und soll laut Eigenwerbung eine "junge, unkonventionelle Zielgruppe" ansprechen. Das gilt wohl auch für die anderen "Bit"-Produkte, die das Unternehmen aus der Eifel noch in diesem Jahr auf den Markt bringen will. Fünf neue Getränke hatte Holding-Geschäftsführer Matthäus Niewodniczanski für das werbeträchtige Fußball-WM-Jahr 2006 angekündigt; bleiben vier, nachdem das Granatapfel-Geheimnis seit kurzem gelüftet ist. Welche das sind, darüber hüllen sich die Bitburger Brauer in das gewohnt vornehme Schweigen. Bleibt Neugierigen nur der Blick ins Markenregister beim Deutschen Patentamt in München. Dort können sich Firmen ihre Marken oder Logos gegen Gebühr und für zunächst zehn Jahre schützen lassen. Das hat auch die Bitburger getan. Neben "Bit Passion" sind im Münchener Markenregister nach TV-Recherchen seit kurzem "Bit Fever", "Bit Fire", "Bit Freeze", "Bit Ice", "Bit Apple", "Bit Lemon" und "Bit Chrystal" registriert. Was sich hinter den einzelnen englischen Begriffen verbirgt, weiß das Patentamt natürlich nicht. Und die Bitburger will´s nicht sagen. Bei zwei der vermeintlich neuen Bit-Schwestern verrät allerdings schon der Name, wonach das Mixgetränk schmecken soll: "Bit Lemon" nach Limone und "Bit Apple" nach Apfel. Aber was verbirgt sich bloß hinter "Bit Fever" (Fieber) oder "Bit Fire" (Feuer)? Und auch bei "Bit Ice" will einem auf Anhieb keine passende Frucht einfallen.