1. Region
  2. Wirtschaft

Regionale Wirtschaft: „Wir sind da, wenn man uns braucht“

Regionale Wirtschaft : „Wir sind da, wenn man uns braucht“

Die Vereinigung Trierer Unternehmer (VTU) ist in der Region Trier eine starke Stimme der Wirtschaft. Doch die Arbeitgebervertretung bietet ihren 523 Mitgliedern weit mehr als nur politische Lobbyarbeit. Seit 55 Jahren unterstützt die VTU ihre Unternehmer in vielen Bereichen.

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Trierer Arbeitsgericht hat die Vereinigung Trierer Unternehmer in der Dietrichstraße ihre Geschäftsstelle. Die räumliche Nähe spiegelt auch die Ausrichtung der VTU, denn seit 55 Jahren unterstützt, berät und vertritt die Vereinigung ihre Mitglieder bei der Erfüllung ihrer wirtschafts- und sozialpolitischen Aufgaben.

„Die arbeitsrechtliche Vertretung und unser Neujahrsempfang sind zwei zentrale Aufgaben unserer Arbeit“, stellt der Vorsitzende der VTU Frank Natus heraus. Und dahinter steht das Team von Sabine Plate-Betz, das mehr als 500 Unternehmer in der Region betreut. „Es war und ist ein gut bestelltes Haus“, so Sabine Plate-Betz, die genau 25 Jahre bei der VTU ist und seit 2010 die Geschäftsstelle als Geschäftsführerin leitet. Vier weitere Juristen und vier Sekretärinnen arbeiten in der VTU-Zentrale.

1963 wurde die Vereinigung von 13 Unternehmern aus der Region Trier ins Leben gerufen. Die Ursprungsidee ist immer noch Leitfaden – die VTU als eine freiwillige, branchenübergreifende Dienstleistungsorganisation, die ihre Mitglieder bei der Erfüllung ihrer wirtschafts- und sozialpolitischen Aufgaben unterstützt, berät und vertritt.

Viel Aufmerksamkeit erfährt die VTU bei ihrem traditionellen Neujahrsempfang. „Das ist eine wunderbare Gelegenheit für unsere Mitglieder, um mit anderen Unternehmern und mit Vertretern aus der Politik und den Verwaltungen ins Gespräch zu kommen“, sagt Plate-Betz.

Die Liste der Festredner liest sich wie ein „Who is Who“ der deutschen Wirtschaftswissenschaften: Prof. Bert Rürup, Prof. Meinard Miegel, Prof. Arnulf Baring, Prof. Hans-Werner Sinn, Prof. Hermann Simon, Prof. Bernd Raffelhüschen, Prof. Jürgen W. Falter, Prof. Michael Hüther, Prof. Udo Di Fabio gehörten in den vergangenen 25 Jahren ebenso zu den Festrednern  wie  Ulrich Wickert, Moritz Freiherr Knigge, Peter Gauweiler oder Pater Hermann-Josef Zoche.

„Wir geben uns mit der Auswahl der Festredner immer viel Mühe“, sagt der VTU-Vorsitzende Frank Natus. „Wenn der Neujahrsempfang vorbei ist, schnaufen wir ein mal durch und beginnen schon mit der neuen Vorbereitung“, ergänzt Plate-Betz. Mitte Mai beginnen die Planungen. Dabei achte man auf einen Wechsel zwischen ernster Botschaft und unterhaltsamem Vortrag. Dass dies gleichzeitig gelingen kann, haben schon viele Referenten bewiesen.

Doch der Empfang bietet auch eine hervorragende Plattform, um Politik, Verwaltung und Wirtschaft an einen Tisch zu bekommen. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) oder auch CDU-Landesvorsitzende und nun Bundesministerin Julia Klöckner (CDU) gehörten in den vergangenen Jahren zu den Stammgästen, ebenso wie zahlreiche Minister.

Für den Vorsitzenden Frank Natus ist die Veranstaltung gleichzeitig Gelegenheit, die Belange und Forderungen der heimischen Wirtschaft zu formulieren. Die Problemfelder sind dabei über viele Jahre gleich geblieben. Vor allem fordert die VTU eine deutliche Verbesserung der Infrastruktur und ein Vorantreiben der Digitalisierung.

Unternehmen und Entscheidungsträger zu vernetzen, ist ein vorrangiges Ziel der VTU und wird in vielen anderen Bereichen gelebt. Sabine Plate-Betz: „Wir bieten unseren Mitgliedern vier Mal im Jahr Informationen im ,Arbeitskreis Personal’ an, informieren über Gesetzesänderungen oder Verordnungen, wie jetzt die EU-Datenschutzverordnung, in Seminaren und in Rundschreiben und haben sogar einen Strom- und Gas­einkaufsring organisiert, von dem unsere Mitglieder profitieren können.“

Die Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Trier, der Industrie- und Handelskammer, dem Marketing-Club Trier-Luxemburg und dem Kries Junger Unternehmer oder als Mitglied in der Initiative Region Trier (IRT) gehört für Plate-Betz ebenso zur täglichen Arbeit wie die Tätigkeit in den Organen der Selbstverwaltung, wie Arbeitsagentur oder Rentenversicherung.

Doch eine Hauptaufgabe für die VTU ist natürlich die Beratung in arbeitsrechtlichen Fragen. „Unsere Juristen sind absolute Spezialisten“, sagt Frank Natus. „Wir beraten unsere Mitglieder in allen arbeits- und sozialrechtlichen Fragen“, erklärt VTU-Geschäftsführerin Sabine Plate-Betz.

Dazu gehören etwa Prozessvertretungen vor Arbeits- und Sozialgerichten, die Verhandlung mit Betriebsräten und Gewerkschaften sowie die Vertretung bei Behörden. Zudem informiert die VTU ihre Mitglieder über Gesetzesänderungen und Fördermöglichkeiten, bietet Schulungen und Seminare an.

Kümmern sich um die Belange von über 500 Unternehmern und deren Firmen in der Region Trier – das VTU-Team (von links): Ramona Metzdorf, Eva Morgen, Sarah Weis, Thomas Krzywon, Sabine Plate-Betz, Sarah Wolf, Ute Weckmüller, Thorsten Beuke, Sabine Längsfeld. Foto: TV/Helmut Thewalt,Trier

„Das Arbeitsrecht ist so dynamisch, dass ständig neue Anpassungen notwendig sind. Wir konzentrieren uns auf diese Herausforderung und können deshalb unseren Mitgliedern zur Seite stehen“, sagt die VTU-Geschäftsführerin: „Wir sind da, wenn man uns braucht.“