Zeitarbeit schafft neue Jobs

Zeitarbeit schafft neue Jobs

TRIER/MAINZ. So stark ist die Arbeitslosigkeit in Deutschland noch nie gesunken, seit der Wiedervereinigung 1990 ging die Zahl der Arbeitslosen im Mai erstmals um 255 000 auf 4 535 000 zurück. Bei der Quote liegt Gesamtdeutschland nun bei 10,8 Prozent und damit immerhin fast doppelt so hoch wie die Region Trier.

Ein überraschend starker Rückgang der Arbeitslosigkeit und eine verstärkte Nachfrage an Arbeitskräften: Das scheinen die Hauptfaktoren dafür zu sein, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland erstmals seit 16 Jahren so stark zurückgegangen ist. Die Arbeitslosenquote sank binnen Monatsfrist um 0,7 Punkte auf 10,8 Prozent. Besonders erfreulich: Die Zahl der Erwerbstätigen lag laut dem Statistischen Bundesamt im April mit 38,5 Millionen erstmals in diesem Jahr über dem Vorjahreswert. Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Frank-Jürgen Weise, sprach von einer "erfreulichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt". Winterarbeitslosigkeit geht später zurück

Ähnlich zeigt sich auch der Trend im Land. Die Zahl der Arbeitslosen ist in Rheinland-Pfalz im Vergleich zum April um 5,6 Prozent auf 163 800 zurückgegangen. Die Arbeitslosenquote liegt nun bei acht Prozent (minus 0,6). Vor einem Jahr hatte die Quote noch bei 8,9 Prozent gelegen. Vor allem der Abbau der Winterarbeitslosigkeit hat nach Angaben der Direktion der Arbeitsagentur dazu beigetragen. Nun seien die Betriebe tatsächlich zu mehr Einstellungen bereit: Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres haben die Unternehmen den Agenturen in Rheinland-Pfalz rund 64 000 offene Stellen gemeldet - 7700 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die niedrigsten Arbeitslosenquote hatte im Mai eindeutig die Trierer Arbeitsagentur mit 5,8 Prozent (Mai 2005: 6,6 Prozent) und hier die Bereiche Hunsrück, Hochwald und Eifel. Die höchsten Quoten gab es in den Städten Ludwigshafen (13,9 Prozent) und Pirmasens (14,3 Prozent). Insgesamt waren in der Region Trier im Mai 13 836 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet - 1545 weniger als im April und 1691 weniger als im Mai 2005. Damals waren noch 15 527 Menschen ohne Job. Vor allem der Rückgang der saisonalen Arbeitslosigkeit habe sich in die Monate April und Mai verschoben, sagt Hans Dieter Kaeswurm, Direktor der Trierer Arbeitsagentur: "Davon profitiert die Region jetzt besonders." Der Trend zusätzlicher offener Stellen lässt sich auch für die regionale Behörde feststellen. Insgesamt knapp 3500 gemeldete Stellen waren im Mai noch nicht besetzt. Das waren fast 400 mehr als noch vor einem Jahr. "Die Zunahme dieser Stellen ist insbesondere im Bereich der Zeitarbeit zu verzeichnen", sagt Kaeswurm. Vor allem Arbeitslose über 55 Jahre, Schwerbehinderte und arbeitslose Frauen haben im vergangenen Monat wieder eine Arbeit aufnehmen können.

Mehr von Volksfreund