| 18:16 Uhr

Handel
Zwei tolle Tage in der Einkaufsregion

So wünschen sich die Einzelhändler in Trier ihre Stadt: Die Fußgängerzone ist proppenvoll. Beim Heimat shoppen rechnen aber auch die übrigen Städte in der Region mit viel Betrieb.
So wünschen sich die Einzelhändler in Trier ihre Stadt: Die Fußgängerzone ist proppenvoll. Beim Heimat shoppen rechnen aber auch die übrigen Städte in der Region mit viel Betrieb. FOTO: roland morgen (rm.)
Trier . Die Kunden in der Region Trier können sich an diesem Wochenende auf ein besonderes Verkaufserlebnis einstellen. Gleich fünfzehn Gewerbevereine beteiligen sich an der Premiere der Aktion Heimat shoppen. Von Heribert Waschbüsch
Heribert Waschbüsch

In Deutschland ist die Aktion die größte Imagekampagne für den Einzelhandel. „Heimat shoppen ist eine bundesweite Aktion, die erstmals 2015 bei der IHK Mittelrhein startete“, erklärt Stephanie Illg-Kollmann, Handelsreferentin der Industrie- und Handelskammer Trier (IHK). Die Kammer hat die Aktion vor Ort ins Leben gerufen und wird dabei vom Einzelhandelsverband Region Trier unterstützt: Und so beteiligt sich nun die Region zum ersten Mal daran.

Jan Glockauer, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Trier: „Wir freuen uns sehr, dass sich so viele Gewerbevereine und Unternehmen an dieser wichtigen Aktion beteiligen und zeigen, was der Einzelhandel und unsere Innenstädte zu bieten haben.“

 Denn gleich 15 Gewerbevereine (siehe Infokasten) wollen den Verbrauchern am heutigen Freitag, 7. September, und am Samstag, 8. September, Einiges (der TV berichtete) bieten. In der Stadt Trier ist die Aktion eingegliedert in den Aktionstag „Trier spielt“. In der Abteistadt Prüm sind die Verbraucher nicht nur am Freitag und Samstag eingeladen, sondern auch am Sonntag, an dem wiederum Vereinen auf der Hahnstraße ein eigener Bereich zur Präsentation angeboten wird.

Schweicher Geschäfte halten am Freitag und Samstag bei verlängerten Öffnungszeiten viele Angebote für ihre Kunden bereit und dort können die Gäste schoppen (Wein genießen) beim Shoppen. Zudem können die Besucher hier auch alte D-Mark-Schätze gegen Schweicher Gutscheine eintauschen.

Gewinnspiele und Wein erwarten die Einkäufer auch in Bernkastel-Kues. In Konz hat sich die Kaufmann­schaft etwas Besonderes einfallen lassen. Dort sind die Schaufenster verdunkelt, um zu zeigen, wie eine Stadt ohne stationären Einzelhandel aussehen würde. Das sind nur einige Beispiele für den Ideenreichtum der Gewerbevereine.

Für die IHK ist die Aktion ein wichtiger Ansatz. Stephane Illg-Kollmann: „Ohne die vielen kleinen, inhabergeführten Händler, Dienstleister und Gastronomen gäbe es keine lebendigen Innenstädte und Ortskerne mehr – das müssen wir den Konsumenten wieder stärker bewusst machen.“

Der Einzelhandel ist mit fast 15 000 Beschäftigten der zweitgrößte Arbeitgeber in der Region. 6200 Unternehmen mit knapp 3,5 Milliarden Euro Jahresumsatz. Rund 1500 Azubis bildet die Branche in der Region aus.

Heimat Shoppen Version 2
Heimat Shoppen Version 2 FOTO: TV / Schramm, Johannes
Proppenvolle Trierer Simeonstraße an Mariä Himmelfahrt 2018. Foto: Roland Morgen
Proppenvolle Trierer Simeonstraße an Mariä Himmelfahrt 2018. Foto: Roland Morgen FOTO: TV / Roland Morgen