Zweitgrößte Moselkellerei weiter auf Expansionskurs

Zweitgrößte Moselkellerei weiter auf Expansionskurs

Die Weinkellerei Zimmermann-Graeff & Müller (ZGM) in Zell (Landkreis Cochem-Zell) hat sich mit einem Umsatz von rund 150 Millionen Euro zur zweitgrößten Kellerei an der Mosel entwickelt. Das Unternehmen expandiert und baut jetzt ein neues Verwaltungsgebäude.

Zell. ZGM, eine der großen Weinkellereien in Deutschland und nach Peter Mertes (Bernkastel-Kues) die zweitgrößte an der Mosel, investiert in den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes 2,5 Millionen Euro. Das vierstöckige Gebäude, das Ende dieses Jahres bezugsfertig sein soll, bietet Platz für 70 Mitarbeiter. Es entsteht neben der Produktionsstätte im Gewerbegebiet Zell-Barl. Die Büroräume im alten Verwaltungsgebäude in Zell-Kaimt werden vermietet.

Geschäftsführer Johannes Hübinger: "Dieser Schritt ist die Fortsetzung der in den vergangenen fünf Jahren eingeleiteten Expansion." Die Expansion hat mit der zweimaligen Erweiterung der Lagerflächen mit insgesamt 8000 Quadratmetern auf dem Zeller Barl begonnen und sich mit dem Kauf der ehemaligen Moselkellerei Weinbund in Kinheim (der TV berichtete) sowie der Weinkellerei Heinrich Lorch in Bad Bergzabern fortgesetzt.

Derzeit verfügt ZGM über 54 Millionen Liter Tankraum und Lagerflächen von mehr als 36 000 Quadratmetern. In den beiden Füllbetrieben Zell und Kinheim werden täglich im Zweischichtbetrieb bis zu 600 000 Liter Wein abgefüllt.

ZGM setzte im abgelaufenen Geschäftsjahr 97 Millionen Liter Wein ab und erzielte einen Umsatz von 149 Millionen Euro. Vor sechs Jahren betrug der Umsatz 83 Millionen Euro. 62 Prozent der Weine (60 Millionen Liter) kommen aus Deutschland, der größte Teil aus den Weinbaugebieten Rheinhessen und Pfalz. An Moselwein setzte ZGM 2008/2009 acht Millionen Liter ab.

ZGM ist nach eigenen Angaben das größte Exportunternehmen der deutschen Weinwirtschaft. Etwa die Hälfte des Absatzes geht ins Ausland, davon der größte Teil nach Großbritannien. Es folgen die skandinavischen Länder und die Benelux-Staaten. Damit ZGM auf dem Barl weiter expandieren kann, wurden weitere Grundstücke von der Stadt gekauft. Außerdem hat die Stadt zugesagt, die zweite Barl-Auffahrt zu verlegen.