Wittlich: Rebellische Stadtteilmöhnen

Wittlich: Rebellische Stadtteilmöhnen

Verwirrung gab es bei der traditionellen Fastnachtsverbrennung auf dem WIttlicher Marktplatz.

Bevor Adi Kaspari zur Fastnachtsverbrennung auf dem Wittlicher Marktplatz am Dienstag um 22 Uhr zu seiner Litanei anhob, dass man glauben konnte, Dechant Halffmann erhebe das Wort, gab es allerhand Verwirrung. Wann startet denn nun die von den Wittlicher Möhnen inszenierte Tradition? 20.11 oder 21.15 Uhr oder wie immer um 22 Uhr? Wegen Terminangaben in den öffentlichen Bekanntmachungen der Stadt, die auch die anderen Medien aufgriffen, hatte selbst Bürgermeister Ralf Bußmer mit Zylinder zu früh auf ein Ende der Weibermacht gehofft und musste warten, bis er den Stadtschlüssel zurück bekam. Immerhin hatten die 19 Möhnen in ihrer Runde durch die Stadt ab 19.30 Uhr überall noch einmal verkündet, wann der Puppe und damit der Fastnacht die Stunde schlägt. Warten auf Glockenschlag 22 Uhr wollten fünf rebellische Möhnen aus einem Wittlicher Stadtteil allerdings nicht. Sie versuchten gar die Strohpuppe der Wittlicher Möhnen in einem revolutionären Akt vor dem Ritual anzünden, wovon Sympathisanten aus der Stadt sie jedoch erfolgreich abhalten konnten. Die neu eingeführte Litanei im Wechselgespräch von Adi Kaspari und den Möhnen hat übrigens Rita Neukirch getextet.

Mehr von Volksfreund