Wittlich/Thalfang: Kreistag will Folgenutzung untersuchen lassen

Wittlich/Thalfang: Kreistag will Folgenutzung untersuchen lassen

(mai) Einstimmig hat sich der Kreisausschuss dafür ausgesprochen, das Verkehrsministerium darum zu bitten, dass es den Sicherungsvertrag für die Strecke Morbach-Hermeskeil der Hunsrückbahn mit der Deutschen Bahn nicht vorzeitig kündigt. Damit soll die Untersuchung der Folgenutzung und gegebenenfalls die Nutzung der Trasse gewährleistet werden.

(mai) Einstimmig hat sich der Kreisausschuss dafür ausgesprochen, das Verkehrsministerium darum zu bitten, dass es den Sicherungsvertrag für die Strecke Morbach-Hermeskeil der Hunsrückbahn mit der Deutschen Bahn nicht vorzeitig kündigt. Damit soll die Untersuchung der Folgenutzung und gegebenenfalls die Nutzung der Trasse gewährleistet werden. Hintergrund der Entscheidung: Unter Federführung der Verbandsgemeinde Thalfang lassen die an der Strecke liegenden Gemeinden zur Zeit die Einrichtung einer Draisinenbahn von der Uni Kaiserslautern untersuchen. Die Ergebnisse sollen im Sommer 2004 vorliegen. Das Land beabsichtigt jedoch den Streckensicherungsvertrag, der bis Ende 2006 laufen sollte, Ende Mai 2004 zu kündigen. Das Land befürchtet ein hohe Kosten für Sicherungsmaßnahmen an Kunstbauwerken wie dem Hoxeler und dem Deuselbacher Viadukt. Die an dem Projekt Draisinenbahn beteiligten Gemeinden VG Thalfang, Bernkastel-Kues, Traben-Trarbach und Morbach haben sich ebenfalls gegen eine vorzeitige Kündigung des Landes ausgesprochen. Sie sehen aufgrund des Vertrages kein Risiko bezüglich unkalkulierbarer Kosten.

Mehr von Volksfreund