| 20:38 Uhr

Abschied von einem Mann der Tat

Ein Händedruck mit Wehmut: Der stellvertretende Schulleiter Gregor Jahn gratuliert Joachim Petry zum Ruhestand. Im Bild von links: Dieter Hoffmann, Obermeister der Innung Elektro und Gebäudesystemtechnik, Raimund Licht, Kreishandwerkerschaft, Gregor Jahn, stellvertretender Schulleiter, Joachim Petry und Christian Reuter, IHK. TV-foto: Christina Bents
Ein Händedruck mit Wehmut: Der stellvertretende Schulleiter Gregor Jahn gratuliert Joachim Petry zum Ruhestand. Im Bild von links: Dieter Hoffmann, Obermeister der Innung Elektro und Gebäudesystemtechnik, Raimund Licht, Kreishandwerkerschaft, Gregor Jahn, stellvertretender Schulleiter, Joachim Petry und Christian Reuter, IHK. TV-foto: Christina Bents FOTO: Christina Bents (chb) ("TV-Upload Bents"
Wittlich. Ein optimistisches Wesen, Zitate an der Wand und viel Einsatz für seine Schüler und die dualen Partner der Berufsbildenden Schule: Diese Dinge haben das Arbeitsleben von Joachim Petry mitgeprägt. Der Abteilungsleiter Gewerbe-Technik geht in den Ruhestand. Langweilig wird es ihm dabei wohl nicht.

Wittlich. Als die Berufsbildende Schule (BBS) Wittlich 1973 von der Friedrichstraße in ihr jetziges Gebäude in der Rudolf-Diesel-Straße umgezogen war, hat es noch sieben Jahre gedauert, bis Joachim Petry als Referendar dorthin gekommen ist. Vorher hat er eine Lehre als Elektriker gemacht, hat ein halbes Jahr als Geselle gearbeitet, das Abitur nachgemacht, studiert und ist bei der Bundeswehr gewesen. Als Lehrer war er ab 1986 im Bereich Elektrik tätig.
Die Grundzüge des dualen Schulsystems sind seitdem gleich geblieben, aber die BBS Wittlich hat sich dennoch enorm weiterentwickelt. Man kann dort, an der mit 1800 Schülern größten Schule im Landkreis, beispielsweise die höhere Berufsfachschule oder das technische Gymnasium besuchen. Weiter ging es auch mit der beruflichen Laufbahn Petrys, der zudem den Studiengang "Sonderpädagogik für Berufsbildende Schulen" und einen mehrjährigen Lehrgang zum Thema "Schulorganisation und Schulverwaltung" besucht hat. "Er hat immer mehr getan, als er hätte tun müssen", bestätigen seine Kollegen. Eingesetzt hat er sich unter anderem für ein neues Elektrolabor. "Das ist eine runde Sache geworden, aber wir mussten ja mit der technischen Entwicklung Schritt halten", berichtet er. "Aus Sicherheitsgründen mussten wir das alte rausreißen, und dann waren Tatsachen geschaffen. Auch die Betriebe haben bei der Verwaltung mit Druck gemacht, dass das Labor zügig kommt", sagte der ehemalige Abteilungsleiter Gewerbe-Technik.
Seinen Partnern aus der Industrie- und Handelskammer ist vor allem in Erinnerung geblieben, wie er das Berufsbild des Mechatronikers 1998 fachlich kompetent in der Schule eingeführt hat, denn sowohl der Bereich Metall, als auch der Bereich Elektro waren mitbetroffen. Für Joachim Petry hat sich in der gesamten Zeit an seiner Schule bestätigt, "dass Karrierechancen nicht nur übers Gymnasium gehen", wie er sagt.

Pensionär mit vielen Aufgaben


Sein Spruch: "Erst eine duale Ausbildung macht aus einem Heranwachsenden einen richtigen Menschen, wobei es da auch Ausnahmen gibt", unterstreicht diese Meinung eindrücklich. Neben dem Unterricht war Joachim Petry auch als Prüfer tätig und hat mehr als 500 Stunden, in 13 Jahren, bei Leistungsnachweisen verbracht.
Wenn jetzt der Unterricht auch für ihn ein Ende hat, wird ihm kaum langweilig werden. Das Pfadfinderhaus in Wengerohr, für das er sich seit Jahren sehr engagiert, wird er weiter betreuen. Und bei der Gruppe, die die Fallerkapelle in Ordnung hält, ist er dabei. Da er bis 2019 weiter im Prüfungsausschuss ist, sieht er auch weiterhin seine ehemaligen Schüler und Vertreter der Betriebe. Vielleicht findet die Berufsbildende Schule Wittlich mit ihren vielfältigen Schulformen bis dahin die Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, die er sich für sie wünscht. chb
Extra

Die Berufsbildende Schule Wittlich ist mit 1800 Schülern die größte Schule im Landkreis Bernkastel-Wittlich. Sie ist im dualen System für Unternehmen aus Handwerk und Industrie Partner für 1200 Schüler. 600 Schüler besuchen die Vollzeitklassen des Technischen Gymnasiums, der Berufsoberschule Technik, die höhere Berufsfachschule und das Berufsvorbereitungsjahr. 75 Lehrer unterrichten hier. Seit 1973 befindet sich die BBS Wittlich in der Rudolf-Diesel Straße. Schulleiter ist Alfons Schmitz. chb