| 20:35 Uhr

Auf Wittlicher Wegen geht sich's gut

Die Säubrennerroute ist eine der drei Strecken, die vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg ausgezeichnet worden sind. TV-Foto: Klaus Kimmling
Die Säubrennerroute ist eine der drei Strecken, die vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg ausgezeichnet worden sind. TV-Foto: Klaus Kimmling
Wittlich. Naturbelassene Wege, Abwechslung und gute Markierungen: Der deutsche Wanderverband zeichnet die Mühlenroute, Säubrennerroute und Meulenwaldroute als Qualitätswege 2011 aus.

Wittlich. Was macht einen guten Wanderweg aus? Der deutsche Wanderverband hat Kriterien aufgestellt: Mindestens 35 Prozent der Strecke müssen naturbelassen sein, nur ein kleiner Teil darf schlecht begehbar sein oder auf befahrenen Straßen verlaufen, er muss nutzerfreundlich markiert sein und tolle Aussichten und Naturattraktionen bieten. All diese Ansprüche erfüllen die Mühlenroute an Lieser & Salm, die Säubrennerroute und die Meulenwaldroute - dieser Ansicht ist der Verband und vergibt daher am Freitag, 2. September, an sie den Titel "Qualitätsweg Wanderbares Deutschland". Wo? Auf der Messe TourNatur in Düsseldorf.
Eine Auszeichnung, auf die Karsten Mathar, Geschäftsführer der Moseleifel-Touristik, sehr stolz ist: "Bisher gibt es lediglich 65 dieser klassifizierten Wege in Deutschland." Eine Prämie ist damit allerdings nicht verbunden.
Die Mühlenroute führt auf 30,6 Kilometern entlang der Mühlen von Lieser und Salm vorbei an Flussläufen, durch Wälder, auf naturbelassenen Pfaden und Feld- und Wiesenwegen mit vielen Aussichtspunkten. Sehenswürdigkeiten sind unter anderem das Kloster Himmerod und die alte Mühle. Auf einer Länge von 14,4 Kilometern verläuft der Weg auf dem Eifelsteig.
41,2 Kilometer lang ist die Erlebnisschleife Säubrennerroute, der Rundkurs um Wittlich. Es geht zur Römischen Villa, vorbei an Sandsteinfelsen, durch den Mundwald, vorbei an der Königsbuche über Feldwege bis nach Dreis und dann - fast immer mit Sichtkontakt zur Salm - nach Bruch. Weiter führt die Route über verträumte Waldwege und weite Hochflächen mit Fernsicht. Auf etwa 14 Kilometern verläuft die Strecke auf dem Eifelsteig.
Die Erlebnisschleife im Meulenwald zeigt viele landschaftsprägende Elemente auf. Von Dreis aus erklimmen Wanderer die Hochfläche bei Dodenburg, erleben anschließend den quirligen Bendersbach, bevor sie bei Heckenmünster in den Meulenwald eintauchen und einem blubbernden Geheimnis auf die Spur kommen. Über Naurath erreichen sie die offene Landschaft um Zemmer. Auf dem Eifelsteig geht es zum verwunschenen Quellgebiet des Gladbaches. Verschlungene Pfade führen die Wanderer über Greverath und Gladbach zurück ins Salmtal. Die Strecke ist insgesamt 32 Kilometer lang.
Wegen der Auszeichnung der Wege besucht das SWR-Fernsehen am Freitag, 9. September, Wittlich mit der Landesschau, live von der Pleiner Mühle mit einem Auftritt der Band Jupiter Jones (weiterer Bericht folgt). uq