| 17:25 Uhr

Fernsehen
Aufbruchstimmung an der Lieser

Wittlich. Die Lieser ist das Thema eines Films im Rahmen der Fernsehserie „Fahr mal hin – Auf zu neuen Ufern“. Dabei wurde auch in Wittlich gefilmt.

Den Schwerpunkt der Aufnahmen in Wittlich bilden die Kultur- und Tagungsstätte Synagoge und der Jüdische Friedhof, der den Regisseur Paul Weber faszinierte.

 „Fahr mal hin“ erzählt die Geschichte eines Flusses und von Menschen, die an ihm wohnen und berichtet von ungewöhnlichen Lebenswegen. Unter anderem geht es um den Bauern Bruno Thome, der inzwischen nach Demeter-Richtlinien einen Bio-Bauernhof bestellt.

Der Film zeigt ein sehr persönliches Gesicht eines unterschätzten rheinland-pfälzischen Flusses. Am Freitag, 14. September, ist „Fahr mal hin“ um 18.15 Uhr im SWR Fernsehen zu sehen.