| 14:15 Uhr

Teure Sanitäranlage
Die 147 000-Euro-Toilette ist eröffnet: Nicht golden, aber hochmodern

Die neue Toilettenanlage (rechts) reiht sich in das neugestaltete Lieserufer ein. Bei der Eröffnung durch Bürgermeister Joachim Rodenkirch (Mitte) sind Inge Müller und Juppi Hauth vom Beirat für behinderte Menschen beeindruckt.
Die neue Toilettenanlage (rechts) reiht sich in das neugestaltete Lieserufer ein. Bei der Eröffnung durch Bürgermeister Joachim Rodenkirch (Mitte) sind Inge Müller und Juppi Hauth vom Beirat für behinderte Menschen beeindruckt.
Wittlich. Die neue öffentliche Toilettenanlage am Rommelsbachparkplatz ist in Betrieb. Das 147 000-Euro Projekt hat polarisiert. Besonders die Säuberung zeugt von neuster Technologie. Von Christian Thome

Selten hat eine Toilette so sehr polarisiert wie im Fall der neuen öffentlichen Anlage am Rommelsbachparkplatz in Wittlich. Besonders der auf den ersten Blick exorbitant hohe Preis von 147 000 Euro wurde nicht nur im Bauausschuss, sondern auch bei den Bürgern rege diskutiert (der TV berichtete). Eine zentrale Frage stand über allem: Muss eine Toilette so viel kosten wie ein kleines Einfamilienhaus?

Ja, sagt Bürgermeister Joachim Rodenkirch bei der Eröffnung der neuen Anlage. „Wir haben von Anfgang an gesagt: Wenn wir eine Toilette bauen, dann eine anständige.“ Als anständig kann man den 147 000-Euro-Lokus durchaus bezeichnen. Zwei Kabinen stehen den Bürgern und Touristen ab sofort zur Verfügung – eine für Behinderte und Frauen, eine für Männer. Die behindertengerechte Kabine glänzt mit neuster Technologie:  Nach dem Toilettengang reinigt sich die sanitäre Anlage selbst.

Die behindertengerechte Kabine überzeugt nicht nur durch ein besonderes Säuberungssystem, sondern auch wegen der Schilder in Blindenschrift.
Die behindertengerechte Kabine überzeugt nicht nur durch ein besonderes Säuberungssystem, sondern auch wegen der Schilder in Blindenschrift.

Sie wird komplett eingefahren, gesäubert und dann wieder ausgefahren, während sich der Klogänger die Hände wäscht. Neben dem Lokus sind die Wörter „Klopapier“ und „Abfall“ in Blindenschrift eingearbeitet. Ein Notfallknopf ermöglicht bei ernsten Fällen die direkte Kommunikation mit Helfern. Auch ein Wickeltischt hat den Weg in das Klohäuschen gefunden, er kann ein- und ausgeklappt werden. Bürgermeister Rodenkirch ist beeindruckt: „Ich bin selbst überrascht, wie gut die Toilette ist.“ Qualität hat eben ihren Preis.

Auch die Herrenkabine setzt den Fokus ganz klar auf Sauberkeit. Zusätzlich zur schon aus der ersten Kabine bekannten Säuberungssystem befindet sich unter dem Pissoir ein Gitter. „Wenn mal etwas daneben geht, dann fängt das Gitter das auf“, sagt Werkleiter Lothar Schäfer. Für die Instandhaltung und Säuberung sorgt ein externer Anbieter. „Wir haben die Toilette zwar gebaut, aber betreiben sie nicht. Das Klo wird jeden Tag gereinigt und auf technische Mängel kontrolliert.

Ein weiterer Punkt, der auch im Winter für einen komfortablen Toilettengang sorgen soll, ist die Heizung. Im den kalten Monaten werden die Kabinen beheizt. Doch Moment mal? Dann wäre das Häusschen, dessen Benutzung 50 Cent kostet doch der ideale Schlafplatz für Obdachlose. „Nein“, sagt Lothar Schäfer. „Nach 15 Minuten leuchtet ein Licht, eine Art Alarmanlage auf und die Tür öffnet sich.“ Obdach in der 147 000-Euro-Toilette zu suchen macht also wenig Sinn.

Für Juppi Hauth, Mitglied des Beirates für behinderte Menschen ist das Häuschen ein klarer Gewinn: „Die Einweihung der Behindertentoilette ist ein großer Fortschritt für Wittlich.“ Alle Menschen mit Handicap könnten nun ohne Wartezeit eine Toilette aufsuchen. Er lobt vor allem die guten Gespräche auf dem Weg zur Toilette, die er mit Bürgermeister Rodenkirch geführt hat.

„Mit dieser Toilette haben wir einen Standard gesetzt. Die Fassade reiht sich in die Gestaltung dieses Bereiches ein“, sagt der Bürgermeister. Gleichzeitig spricht er eine Empfehlung aus: „Diese Toilette sollte man mal besuchen.“ Unter vielen Diskussionen gestartet beeindruckt die Toilettenanlage auf den ersten Blick die bei der Eröffnung anwesenden Besucher. Den Langzeittest muss sie noch bestehen. Doch eines kann man sagen: Selten hatte eine Toilette so viel Technologie.