| 17:12 Uhr

Kirche
Warten auf die neue Glocke

 Pastor Didas weiht 1968 die dritte Glocke in Manderscheid. 
 Pastor Didas weiht 1968 die dritte Glocke in Manderscheid.  FOTO: TV / Neuhaus
Manderscheid. Die Manderscheider feiern im August  den 50. Geburtstag ihrer Lebensbaumkirche mit Glockenweihe.

(red) Die zwei ältesten Glocken im Manderscheider Kirchturm stammen aus dem Jahr 1721. Eine weitere wurde 1746 gegossen. Diese Glocke musste zusammen mit der größeren aus 1721 im Kriegsjahr 1942 abgegeben werden. Zum Einschmelzen kam es jedoch nicht, so dass beide 1949 vom Glockenfriedhof in Hamburg wieder nach Manderscheid kamen. Durch den Transport war die Glocke von 1746 jedoch stark beschädigt, so dass man sie 1968, im Baujahr der neuen Pfarrkirche, in Zahlung gab und eine neue Glocke von 900 Kilogramm gegossen und im Turm aufgehangen wurde.

Die für das Gesamtschlagmotiv dis-fis-gis-ais fehlende vierte Glocke konnte nun in Auftrag gegeben werden, so dass sie pünktlich zum Jubiläum der Lebensbaumkirche  am Sonntag, 12. August, gegossen sein soll. Bis zur vollständigen Finanzierung fehlen jedoch noch etwa 3000 Euro. Pfarrer Paul Eich und der Verwaltungsrat der Kirchengemeinde hoffen, dass der restliche Spendenbetrag bis zu diesem Termin noch zusammenkommt.

Wer sich an der Finanzierung der fehlenden Glocke noch beteiligen möchte, kann dies auf die Konten bei Sparkasse: (DE63 5875 1230 0060 0015 42) oder VVR Bank: (DE73 5876 0954 0000 0901 73) - Verwendungszweck: „Glocke Manderscheid“ tun.