| 17:57 Uhr

Ladendiebstahl
Erstmal zu Lidl: Täter gehen in Wittlich mit Baby auf Diebestour

Wittlich. Ein auf der Flucht zurückgelassenes Baby und dicke Portemonnaies: Das kuriose Verhalten einer mutmaßlichen Diebesbande versetzt den Marktleiter eines Wittlicher Discountmarktes in Staunen. Von Christian Moeris

„Lidl lohnt sich“ haben sich wohl vier Personen gedacht, die am Freitag, 29. September, die Filiale des Discounters in Wittlich betreten haben. Der Besuch des Discountmarktes wird sie aber wahrscheinlich teurer zu stehen kommen, als gedacht.

Marktleiter An diesem Septembernachmittag gegen 17 Uhr stecken Marktleiter Marcel Heinz und seine Mitarbeiter gerade im Feierabendbetrieb, als die Gruppe von vier Personen mit einem Baby im Kinderwagen den Markt betritt. Heinz bekommt Stielaugen als er sieht, „wie die Gruppe aus drei Frauen und einem Mann Waren in ihre Taschen packen“.
Er habe sie dabei eine ganze Zeit lang beobachtet, sagt Heinz, „und die haben das sogar bemerkt,  sich davon aber nicht beirren lassen, sondern mehr Waren in ihre Taschen und auch in den Kinderwagen gepackt, wo das Baby drin saß“. Er habe die Diebestour der Gruppe durch den Markt weiter beobachtet, sagt Heinz. „Rindergulasch, Hackfleisch, Rum, Kekse, Kinderbekleidung und viele weitere Dinge“, sollen die Personen in ihre Taschen gesteckt haben, erklärt der Marktleiter. „Das war insbesondere deshalb für mich außergewöhnlich“, sagt Heinz, „weil die ein Baby im Kinderwagen mit dabei hatten und auch, weil die mit solch einer Seelenruhe Waren in ihre Taschen gepackt haben, als würde sie niemand beobachten.“

Zu dieser Zeit seien fünf Kassen offengewesen, sagt Heinz. Es habe viel Betrieb im Laden  geherrscht. „Die haben sich auf ihrer Diebestour aber völlig sicher gefühlt.“
Mit den verschlossenen Taschen voller Waren soll sich die Gruppe dann an einer Kasse angestellt haben und – ohne irgendetwas aufs Band zu legen oder bezahlen zu wollen –  dann die Kasse passiert haben. „Da habe er sie dann gestoppt, sagt Heinz, und die vier Personen gebeten, ihre Taschen zu öffnen. Zwei Frauen und ein Mann seien seiner Aufforderung nachgekommen, sagt der Marktleiter.

Kurios: Die vierte Person, die Frau, die den Kinderwagen geschoben habe, sei weggelaufen, habe aber ihr Baby samt Kinderwagen im Lidl stehenlassen.

Heinz: „Die drei übrigen Personen, die  Arabisch sprachen, was ich nicht verstehen konnte, haben mir dann mit Gesten erklärt, dass sie mit dem Baby nichts zu tun hätten und dass es nicht  zu ihnen gehöre. Wir haben dann alle Personen und auch das Baby mit in einen Aufenthaltsraum genommen und die Polizei verständigt.“

In den Taschen der drei Personen habe er unbezahlte Waren im Wert von etwa 130 Euro gefunden, sagt Heinz. „Als dann die Polizei kam und die Personalien aufnahm, stellte sich heraus, dass die Leute im Alter zwischen 18 und 32 Jahren aus Ägypten und Somalia stammen“, sagt Heinz.

Die Beamten hätten in den Geldbörsen der drei mutmaßlichen Ladendiebe viele Geldscheine gefunden, erinnert sich der Marktleiter. „Das hat uns sehr verwundert. Die erklärten dazu, dass sie zuvor auf dem Amt gewesen seien und sich dort ihr Geld abgeholt hätten.“ Die Frage der Beamten, weswegen sie die Waren denn nicht mit dem Geld vom Amt bezahlt hätten, sagt Heinz, hätten die drei Personen allerdings nicht beantwortet.

Das sind die Erinnerungen des Marktleiters an den Vorfall im Lidl in Wittlich am Freitagnachmittag, 29. September. Dieser liegt nun bereits über zwei Wochen zurück. Doch eine Pressemitteilung hat die Polizeiinspektion Wittlich dazu nicht verfasst, was für Ladendiebstähle allerdings nicht ungewöhnlich ist, wenn es dabei keine besonderen Vorkommnisse gibt. Doch in diesem Fall stellen sich schon einige interessante Fragen: Die wichtigste davon lautet wohl: Was wurde aus dem Baby, das eine Frau aus der mutmaßlichen Diebesbande auf ihrer Flucht im Markt zurückgelassen haben soll?

Der TV erkundigt sich bei der Polizeiinspektion Wittlich zu der mutmaßlichen Diebestour und dem zurückgelassenen Baby im Discountmarkt.

Polizei „Es sei ein noch laufendes Verfahren“, erklärt die Polizeiinspektion Wittlich, die bestätigt, dass „es am Freitag, 29. September, tatsächlich zu einem Ladendiebstahl im Lidl gekommen ist.“

Was wurde aus dem Baby? Die Beamten hätten die Mutter des Babys später im Stadtgebiet ausfindig gemacht, heißt es von der Dienststelle. „Das Jugendamt ist verständigt worden. Das Kind ist aber wieder bei seiner Mutter, und es geht ihm gut.“

Bei den weiteren Ermittlungen sollen nun alle Zeugen gehört und auch die mutmaßlichen Täter vernommen werden. Dabei solle geklärt werden, ob es sich um einen einfachen Ladendiebstahl handele, oder die Diebestour der vier Personen sogar als Bandendiebstahl gesehen werden könne.