| 15:25 Uhr

Natur
Ein Paradies für Bienen

SEHLEM. Bienenfreund Walter Huwer aus Hetzerath freut sich über diese Blumenwiese, die Landwirt Hans-Peter Lehnen im Nachbarort Sehlem eigens für die Bienen in der Umgebung angelegt hat. Neben Sonnenblumen wird die Vielfalt der Blumen ergänzt mit unzähligen Pflanzen, wie der gemeinen Scharfgabe, echtes Tausendgüldenkraut,  Johanniskraut, Hopfenklee, Klatschmohn, Vogelknöterich, Dill bis hin zu Fenchel, Schwarzkümmel oder Margerite. Auffällig ist, wie viele Bienen das Feld tatsächlich beackern, zumal rings um dieses Blumenpradies nur Grün, und riesige  Monokulturflächen ohne jede andere Farbe die Ackerflächen markieren. Foto: Klaus Kimmling
SEHLEM. Bienenfreund Walter Huwer aus Hetzerath freut sich über diese Blumenwiese, die Landwirt Hans-Peter Lehnen im Nachbarort Sehlem eigens für die Bienen in der Umgebung angelegt hat. Neben Sonnenblumen wird die Vielfalt der Blumen ergänzt mit unzähligen Pflanzen, wie der gemeinen Scharfgabe, echtes Tausendgüldenkraut, Johanniskraut, Hopfenklee, Klatschmohn, Vogelknöterich, Dill bis hin zu Fenchel, Schwarzkümmel oder Margerite. Auffällig ist, wie viele Bienen das Feld tatsächlich beackern, zumal rings um dieses Blumenpradies nur Grün, und riesige Monokulturflächen ohne jede andere Farbe die Ackerflächen markieren. Foto: Klaus Kimmling FOTO: Klaus Kimmling
Hetzerath. (kik) Bienenfreund Walter Huwer aus Hetzerath freut sich über diese Blumenwiese, die Landwirt Hans-Peter Lehnen im Nachbarort Sehlem eigens für die Bienen in der Umgebung angelegt hat. Neben Sonnenblumen wird die Vielfalt der Blumen ergänzt mit unzähligen Pflanzen wie der gemeinen Scharfgabe, echtem Tausendgüldenkraut, Johanniskraut, Hopfenklee, Klatschmohn, Vogelknöterich oder Dill bis hin zu Fenchel, Schwarzkümmel und Margerite.

Auffällig ist, wieviele Bienen das Feld  beackern, zumal rings um dieses Blumenparadies nur riesige  Monokulturflächen die Ackerflächen markieren.

⇥Foto: Klaus Kimmling