| 20:33 Uhr

Eine liebens- und lebenswerte Stadt

Wittlich. Viele Gäste besuchen den Neujahrsempfang des Wittlicher Stadtchefs in der Synagoge. Bürgermeister Joachim Rodenkirchen dankt den Bürgern für ihren Beitrag zur Stadtentwicklung. Klaus Kimmling

Wittlich. Nach einem kurzen Rückblick auf das Jahr 2012 schaute Wittlichs Bürgermeister Joachim Rodenkirchen, auf die kommenden großen Ereignisse des erst wenige Stunden jungen Jahres 2013 beim Neujahrsempfang der Stadt.
Mit der Einweihung der neuen Mehrzweckhalle im Februar, den folgenden Eröffnungswochen mit vielen Konzerten und Sportveranstaltungen und der Vergabe des Georg-Meistermann-Preises im EVENTUM würden die ersten Seiten des neuen Jahres bereits beschrieben, sagte Rodenkirch.
Der Stadtchef hatte zum Neujahrsempfang in die Synagoge geladen und sah in der Vielzahl der gekommenen Neujahrsgäste das Interesse der Bürger an der Entwicklung ihrer Stadt bestätigt, die wie Rodenkirch zufrieden bemerkte "lebt, wächst und gedeiht, liebens- und lebenswert ist."
Er richtete seinen Dank für all das, was sich in der Stadt im Jahr 2012 bewegt hat, an die zahlreich gekommenen Bürger. Im Abschluss der Baumaßnahmen der Altstadtpassage, den Planungen zum Umbau und der Modernisierung der Alten Posthalterei sowie der weiteren Entwicklung im Außenbereich St. Paul und dem Konzept Oberstadt sieht er eine Vitalisierung Wittlichs.
Leonie Klein, Trägerin des Kulturförderpreises des Landkreises, mehrfache Bundespreisträgerin im Wettbewerb "Jugend musiziert" und Jungstudentin an der Karlsruher Musikschule untermalte auf ihrem Marimba den Empfang musikalisch.