| 21:31 Uhr

Energie für die Zukunft

Harald Ehses, Direktor des Landesamts für Geologie und Bergbau, erklärt Helmut Ulmen (links), Leiter des Fachbereichs „Beraten, Planen, Fördern“, und Erich Schuck (rechts) vom Fachbereich Umwelt die Funktionen einer Erdwärmepumpe. TV-Foto: Nina Ebner
Harald Ehses, Direktor des Landesamts für Geologie und Bergbau, erklärt Helmut Ulmen (links), Leiter des Fachbereichs „Beraten, Planen, Fördern“, und Erich Schuck (rechts) vom Fachbereich Umwelt die Funktionen einer Erdwärmepumpe. TV-Foto: Nina Ebner
Eine knapp 2,5 Meter hohe und etwa drei Meter breite Stellwand begrüßt die Besucher in den nächsten Tagen im Foyer der Kreisverwaltung in Wittlich. Die Wanderausstellung zum Thema "Geothermie" - die Nutzung von Erdwärme - des Landesamts für Geologie und Bergbau ist bis zum Freitag, 10. August, zu sehen.

Wittlich. (neb) Lohnt sich für den Hauseigentümer eine Umrüstung auf Erdwärme? Und ab wann rechnet sich die Nutzung von Erdwärme beim Neubau? Das Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz will mit einer Wanderausstellung, die bis Freitag, 10. August, in der Kreisverwaltung Halt macht, auch auf diese Fragen Antwort geben.Die große, nicht zu übersehende Ausstellungswand im Eingangsbereich macht auf die geothermischen Verhältnisse in Rheinland-Pfalz und die verschiedenen Möglichkeiten der geothermischen Nutzung aufmerksam. "Das Ziel für die Zukunft muss es sein, eine Antwort auf die Frage zu haben: Wie kriegen wir den Energiemix so hin, dass wir von den fossilen Brennstoffen wegkommen", sagt Harald Ehses, Direktor des Landesamts für Geologie und Bergbau. Anlaufstelle auch für Endkunden

Schaubilder und kurze Texte erklären den interessierten Besuchern auf der Vorderseite die Tiefengeothermie, sprich die Nutzung der geothermischen Energie zur Wärme- und Stromgewinnung in Tiefen von 400 Metern bis zu mehreren Kilometern. Interessanter gerade für Häuslebauer dürfte allerdings die Rückseite der Ausstellungswand sein: Die Nutzung von Erdwärme zum Heizen und Kühlen von Gebäuden wird hier erläutert. "Wir wollen, dass die Leute möglichst sinnvoll mit Energie umgehen", sagt Ehses. Erste Basisinformationen könnten schon durch einen kurzen Blick auf die Stellwand gewonnen werden. Die Ausstellung diene dazu, in der Region bekannt zu machen, "dass es mit dem Landesamt für Geologie und Bergbau eine Stelle gibt, die auch den Endkunden berät".Die Ausstellung zum Thema Geothermie ist noch bis Freitag, 10. August, im Foyer der Kreisverwaltung jeweils Montag bis Donnerstag von 7 bis 18 Uhr, freitags bis 15 Uhr zu sehen. Weitere Informationen über Erdwärme erteilt das Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz in Mainz unter Telefon 06131/9254-0 sowie im Internet unter www.lgb-rlp.de