| 17:54 Uhr

Musik
Festliches Konzert vom Barock bis zur Moderne

Manderscheid. Orgelsommer: Der 50. Geburtstag der Lebensbaum­kirche wurde mit einem Konzert begangen.

Mit einem festlichen Konzert im Rahmen des Manderscheider Orgelsommers beging die Manderscheider Kirchengemeinde ihr 50. Jubiläum der Lebensbaumkirche. Unter der Leitung von Günther Jung hatten sich Domorganist Josef Still aus Trier, Musiker des Philharmonischen Orchesters der Stadt Trier und die Sopranistin Eva Maria Amann (Stadttheater) mit dem Chor der Lebensbaumkirche zu einem homogenen Klangkörper zusammengefunden. Dass ein großes Auditorium die Künstler motiviert, ist eine alte Erfahrung. In diesem Fall war dies bei der Interpretation einiger Werke von Bach, Grieg, Webber, Tschaikowsky und Mozart der Fall. Schon die Wiedergabe des d-Moll Konzertes für Orgel und Orchester von Bach zeigte,wie sich die Musiker mit Josef Still als Solisten optimal auf die akustischen Gegebenheiten des Kirchenraumes eingestellt hatten.

Günther Jung dirigierte. Und Orchester und Solist harmonierten trotz der Entfernung der Sitzpositionen zwischen dem Orchester im Altarraum und Orgel. Stimmlich ausgewogen und in Klang des Orchesters eingebunden sang Eva Maria Amann beeindruckend „Solvjeigs Lied“ von Grieg aus Peer Gynts Werk für Orchester und Solo-Sopran.

Im nachfolgenden Präludium op.40 aus der „Holberg Suite“ des gleichen Komponisten brillierte das Streichorchester. In dem mehrstimmigen, zeitgenössischen Chorsatz „The Ground“ von Ola Gjeilo sowie in Webbers „Pie Jesu“ und Mozarts „Agnus Dei“ aus der Krönungsmesse stellten Chor, Solistin und Orchester ihr Können unter Beweis. Eindrucksvoll trug das Orchester auch Mascagnis „Intermezzo Nr.7“ aus „Cavalleria rusticana“ vor, wobei das Klangbild durch den schmeichelnden Klang der Harfe, gespielt von Christiane Neumann, untermalt wurde.

Mit Tschaikowskys Wiedergabe der Serenade für Streichorchester op. 48 folgte eine Feierstunde, die mit Bachs „Sinfonia Cantata“, Nr. 29, Ratswahlmusik auf der Orgel von Domorganist Josef Still interpretiert, ihren Abschluss fand.

Die zahlreichen Zuhörer bedankten sich mit lang anhaltendem Applaus.