| 20:47 Uhr

Hetzerath verliert seinen Ortschef

Otmar Mischo. Foto: TV-Archiv
Otmar Mischo. Foto: TV-Archiv
Hetzerath. (mai) Ein ganzer Ort steht unter Schock: Hetzeraths Ortsbürgermeister Otmar Mischo ist am Montag im Alter von 59 Jahren völlig unerwartet gestorben. Fast zwölf Jahre war Mischo im Amt.

Bis zum Schluss war er ganz der engagierte Ortschef, als den man ihn kannte. Am Samstag hat er im Bauausschuss noch sein Lieblingsprojekt, das Bürgerhaus, mitgeplant. Am Sonntag telefonierte er mit dem Beigeordneten Werner Monzel, um die nächste Ratssitzung zu besprechen. Doch nun wird Otmar Mischo all das nicht mehr erleben.

Der gebürtige Hetzerather, der seinen Mitmenschen meist gut gelaunt und mit einem Scherz auf den Lippen begegnete, war in fast allen Vereinen des Orts Mitglied. Aktiv war er lediglich im Tennisverein. Seit 1994 arbeitete er im Gemeinderat mit und übernahm sogleich das Amt des ersten Beigeordneten.

1999 wählten die Hetzerather ihn zum Ortsbürgermeister. Auch die beiden folgenden Wahlen entschied er für sich, die letzte 2009 mit 78,1 Prozent.

Werner Monzel nennt die Zusammenarbeit mit dem dreifachen Familienvater sehr fruchtbar. Der Rat habe mit ihm viel bewegt, ob in Sachen Ortsdurchfahrt oder Städtebauförderung. Mischo sei als Ortschef nichts zu viel gewesen, sagt der Beigeordnete und erinnert beispielsweise daran, dass der frühpensionierte Techniker einen ganzen Tag lang den Verkehr in der Ortsdurchfahrt gezählt hat, um der Forderung des Rats nach einer LKW-Sperrung Nachdruck zu verleihen.

Das Sterbeamt für Otmar Mischo ist am Samstag um 1030 Uhr in der Hetzerather Kirche. Die Beisetzung findet im engsten Familienkreis statt.