| 20:45 Uhr

Ihre Meinung

Zum Artikel "Bauausschuss berät über Spielplatzverlegung" (TV vom 8. August ) schreibt uns dieser Leser:

Das positive Beispiel der vor wenigen Wochen fertiggestellten und gelungenen Renovierung mit den neu aufgestellten modernen und den Spieltrieb der Kinder fördernden Spielgeräte auf dem Kinderspielplatz im Ortsteil Bäsch zeigt deutlich, wie wichtig solche Einrichtungen sind. Aufmerksamen Beobachtern fällt auf, dass diese Neueinrichtung des Spielplatzes von Kindern (und Eltern) gut angenommen wird. Das krasse Gegenbeispiel dazu erfährt der geneigte Leser des TV. Dort ist zu lesen, dass der Kinderspielplatz "in der Thalfanger Bergstraße in einem schlechten Zustand sei und einer Instandsetzung" bedürfe. Erwogen würde auch die Verlegung des Platzes, so der Bauausschuss der Ortsgemeinde Thalfang. Dass dieser Kinderspielplatz in einem schlechten Zustand ist, ist wohl kaum ein Verschulden der Kinder. Ein "vergammelter" Spielplatz macht den Kindern wenig Freude und wird von ihnen gemieden. Ihn aber deshalb stillzulegen, ist wohl keine oder die denkbar schlechteste Lösung. Ich möchte die sehr geehrten Damen und Herren des Bauausschusses und des Gemeinderates dazu ermuntern und aufrufen, den Spielplatz in der Bergstraße analog des Platzes im Ortsteil Bäsch zu renovieren und mit interessanten, von den Kindern gerne angenommenen Spielgeräten auszustatten. Der Platz ist für das gesamte Baugebiet "Petersberg" angelegt worden und die Anzahl der Kinder dort rechtfertigt keine Schließung. Die Ratsmitglieder im Gemeinderat Thalfang sollten auch den Mut haben, neben den bereits vorhandenen weitere Kinderspielplätze zu installieren, zum Beispiel im Baugebiet "In den Mühlenfeldern" und auch im Baugebiet "Grünwies". Das wäre gutes kommunalpolitisches Handeln. Der Gedanke aber, einen vorhandenen und genehmigten Kinderspielplatz zu schließen und/oder eventuell zu verlegen, kann und darf keine Mehrheit im Gemeinderat finden. Zukünftig sollte kein neues Baugebiet mehr genehmigt werden, in dem nicht entsprechende Kinderspielanlagen vorgesehen sind. Abschließend empfehle ich der Ortsgemeinde Thalfang, den Weg zu ebnen, um kinderfreundlichstes Dorf in der Verbandsgemeinde Thalfang und darüber hinaus zu werden. Die Damen und Herren Ratsmitglieder täten gut daran, mehr als bisher die Lobbyisten der Kinder zu sein. Horst Hubert, Thalfang