| 15:06 Uhr

Nachwuchsarbeit
Kreis Bernkastel-Wittlich: Bambini sind Feuer und Flamme für die Wehr

Wolfgang Kohl und Sabine Christ zeigen den Jungen und Mädchen der Osanner Bambinifeuerwehr, wie man einen Feuerwehrknoten macht.
Wolfgang Kohl und Sabine Christ zeigen den Jungen und Mädchen der Osanner Bambinifeuerwehr, wie man einen Feuerwehrknoten macht. FOTO: Christoph Strouvelle
Osann-Monzel. Seit 2011 gibt es im Landkreis Bambinifeuerwehren für Sechs- bis Zehnjährige. Langfristig soll so der Nachwuchs für die Jugendfeuerwehren und die aktiven Wehrleute gesichert werden. Von Christoph Strouvelle

Langsam dreht Wolfgang Kohl die Enden des etwa ein Meter langen Stricks nach vorne. „So weit, bis es aussieht wie eine Brezel“, sagt er zu den 20 Jungen und Mädchen der Bambinifeuerwehr Osann-Monzel. Und schon haben die Sechs- bis Zehnjährigen mit dem doppelten Ankerstich einen Feuerwehrknoten gelernt, mit dem man Geräte hochziehen kann. „Kannst Du schon Schuhe zubinden?“, fragt Sabine Christ Lennard, einen der jüngsten Teilnehmer der monatlichen Gruppenstunden. Christ ist Fachbereichsleiterin Bambinifeuerwehr beim Kreisfeuerwehrverband Bernkastel-Wittlich und Betreuerin bei der Bambinifeuerwehr Osann-Monzel. „Aber Du kannst jetzt einen richtigen Feuerwehrnoten!“, lobt sie ihn nach dessen schüchternem Nein.

Einmal im Monat treffen sich Kohl, Christ, Caterina Schiffmann und Timo Koch mit den 26 Mitgliedern der Bambinifeuerwehr Osann-Monzel, ein Viertel davon sind Mädchen. Damit betreuen sie die größte Bambinigruppe im Kreis.  

Neben feuerwehrtypischen Aktivitäten (Sabine Christ: „Wasser geht immer.“) stehen auch Spiele, Basteln und Aktivitäten wie das Schmücken des Maibaums auf dem Programm. Dabei wolle man den Jugendfeuerwehren nichts wegnehmen. Beispielsweise übe man mit den Bambini, einen Notruf richtig abzusetzen. „Dabei die Adresse zu nennen, ist für Kinder schon schwierig“, sagt Stephan Christ, Wehrleiter der VG Wittlich-Land und Wehrführer in Osann-Monzel. „Wir spielen das dann anhand eines angenommenen Fahrradunfalls durch.“

Der Sinn der Bambinifeuerwehr ist: Schon früh soll bei den Kindern das Interesse an der Feuerwehr geweckt werden, so Stephan Christ. Kinder seien mit zehn Jahren schon oft in anderen Vereinen gebunden und dann nur noch schwer für die Feuerwehr zu begeistern. Deshalb seien auch die Mitgliederzahlen in den Jugendfeuerwehren rückläufig. Dabei sei das Interesse von Kindern am Feuerwehrwesen groß. Die Jungen und Mädchen des lokalen Kindergartens besuchen in regelmäßigen Abständen das Feuerwehrhaus in Osann-Monzel. „Wir mussten die Anzahl dabei begrenzen, weil das Interesse zu groß ist“, sagt Stephan Christ. Warum gehen Bambini zu den Gruppenstunden? „Ich will später auch Feuerwehrmann werden“, sagt der achtjährige Louis. Am meisten Spaß macht dem siebenjährigen Leo das Fahren mit dem Feuerwehrauto. Und der achtjährigen Maja gefällt vom Knotenmachen über Windlichter basteln bis zum Wasserspritzen „einfach alles“.

Aus den Bambinifeuerwehren gehen fast alle Mitglieder weiter in die Jugendfeuerwehren, sagt der Wehrleiter. „Auf Dauer funktionieren die Wehren der Jugendlichen und der Aktiven nicht ohne eine Bambinifeuerwehr“, ist seine feste Überzeugung.

„In der VG Wittlich-Land denken immer mehr Wehren darüber nach“, sagt Sabine Christ. Eine Bambinifeuerwehr zu gründen sei leichter als viele glauben. Minimalvoraussetzung sei die Jugendleiterkarte, die man bei einer zwei Wochenenden umfassenden Fortbildung erwerben könne. Innerhalb von zwei Jahren sollen Betreuer dann weitere Qualifikationen erhalten. Zudem müsse man gerne mit Kindern arbeiten. Ein pädagogischer Hintergrund sei wünschenswert. „Doch den habe ich alleine schon deshalb, weil ich zwei Kinder großgezogen habe“, sagt Sabine Christ.

Zudem müssten Betreuer und Leiter der Bambinifeuerwehr nicht zwingend aktives Mitglied in der lokalen Feuerwehr sein. Das ist Sabine Christ auch nicht. Doch durch ihren Mann hat sie viel Feuerwehrwissen mitbekommen. Für die Zukunft plant sie einiges, damit das Interesse der Wehren an Bambinifeuerwehren steigt. Vorgesehen sind Kennlerntreffen für alle aktiven Betreuer mit Erfahrungsaustausch und eine Infoveranstaltung für Feuerwehren, um diese für Bambini zu begeistern. Termine dafür sollen noch festgelegt werden. An Pfingstsamstag wird der Wehrleiterpokal der Verbandsgemeinde Wittlich-Land in Eckfeld erstmals nicht nur für die Jugendfeuerwehren, sondern auch für die Bambini der Verbandsgemeinde ausgerichtet. Sabine Christ: „Ich unterstütze alle, die Infos brauchen, um eine Bambinfeuerwehr zu gründen. Bei uns kann jeder zuschauen.“

Lucky
Lucky FOTO: TV / Eltges, Stefanie