| 18:08 Uhr

Kunst
Kunstprojekt gibt Denkanstöße

Die Künstlerin Silke Aurora befasst sich mit dem Thema Nahrungsmittel. Hier sind zwei  Beispielwerke  zu sehen. 
Die Künstlerin Silke Aurora befasst sich mit dem Thema Nahrungsmittel. Hier sind zwei  Beispielwerke  zu sehen.  FOTO: Silke Aurora
Landscheid/Bitburg.   (red) Die Aufklärung über einen gesunden Lebensstil gehört zum Leitmotiv „Change your life!“ bei Börner, einem Hersteller von manuellen Küchenhelfern aus Landscheid. Dafür werden auch ungewöhnliche Wege beschritten: mit einem Kunstprojekt, realisiert von der Malerin Silke Aurora.

Das weltweit agierende Eifeler Traditionsunternehmen Börner, Hersteller unter anderem von  Gemüsehobeln, unterstützt den wachsenden Trend zu veganer und vegetarischer Ernährung. Da passt es, dass im Büro von Geschäftsführer Wolfgang Elsen unter anderem ein Ölgemälde hängt, das den Titel „I feel so carrot today“ (zu Deutsch in etwa: „Mir ist heute so nach Möhren“) trägt. Die Malerin des  Bildes ist Silke Aurora aus Bitburg.

Sie ist inspiriert von Künstlern wie Dali, entwickelt jedoch einen ganz eigenen, modernen Stil des Phantastischen Realismus. In ihrer  Gemäldeserie für Börner geht es bei aller gestalterischen Liebe zu bildhaften Metaphern um buchstäblich Bodenständiges: die Beziehung des Menschen zu seiner Umwelt und seiner Ernährung.

Wolfgang Elsen fördert mit dem Kunstprojekt im Einklang mit seiner Unternehmensphilosophie zum einen das Nachdenken über unsere wichtigste Ressource: die Lebensmittel und deren Zubereitung. So setzt Silke Aurora in ihren Bildern zum Beispiel frisches Gemüse so in Szene, dass es regelrecht Geschichten erzählt.

Mit Stilmitteln der Karikatur üben die Gemälde auch eine künstlerische Kritik am  Umgang mit den so genannten Nutztieren.

Zum anderen ist das Projekt Kunstförderung im klassischen Sinn: Börner unterstützt damit eine Malerin, der gesunde und vegetarische Ernährung, Achtsamkeit und Respekt für die Mitgeschöpfe selbst am Herzen liegen. Silke Auroras Weg in die Bildende Kunst ist noch jung. Vor ihrem Studium an der Europäischen Kunstakademie in Trier, das  sie mit Diplom abschloss, war sie Autorin von Bastelbüchern und Produkt-Designerin für dekorative Wohn- und Gartenaccessoires. Doch ihr großes künstlerisches Talent erforderte eine breitere und professionellere Bühne.

In der Großregion Rheinland-Pfalz/Luxemburg macht sie sich nun als bildende Künstlerin einen Namen und erhielt bereits einige Auszeichnungen. Seit kurzem wird sie von der Galerie „m beck“ im saarländischen Homburg vertreten. Ihre Werke wurden bereits in Luxemburg, Belgien, Italien und in verschiedenen deutschen Städten ausgestellt. Auch zur aktuellen „Geldrausch“-Ausstellung in der Tufa Trier aus Anlass des Karl-Marx-Jahres trägt Silke Aurora bei. In Bitburg, am Standort ihres Ateliers „AurorArt“, hat sie eine offene Galerie eingerichtet.

Die Serie von zwölf Gemälden rund um das Börner-Thema Ernährung mündet im November in einer speziellen Haus-Ausstellung bei „AurorArt“  in der Heinrichstraße 27a in Bitburg  und in einem Kalender, der den  Bildmotiven englischsprachige Texte mit Hintergrundinformationen zur Ernährung beifügt. So wird das Kunstprojekt über die Börner Distribution sowohl Malerei wie Gesundheit „made in Germany“ in viele Länder tragen.

Firma Börner unterstützt Künstlerin Silke Aurora
Firma Börner unterstützt Künstlerin Silke Aurora FOTO: Silke Aurora / Photographer: Jean-Lou Majerus