| 12:28 Uhr

Nach Tod von Sternekoch Thieltges: Waldhotel Sonnora macht weiter

Volksfreund-Archiv, Foto: Christopher Arnoldi
Volksfreund-Archiv, Foto: Christopher Arnoldi FOTO: Christopher Arnoldi
Dreis. Das bei Gourmets in aller Welt bekannte Waldhotel Sonnora in Dreis (Kreis Bernkastel-Wittlich) wird schon am 2. August wieder öffnen. Nach dem überraschenden Tod von Drei-Sterne-Koch Helmut Thieltges war zunächst offen, wie es mit dem Hotel und Feinschmeckerrestaurant weitergeht. Katharina de Mos

"Wir werden weitermachen", sagt Ulrike Thieltges, die Frau des Verstorbenen. Wie die Gastgeberin dem TV mitteilte, wird der Clemens Rambichler Küchenchef des Sonnora. Dieser hat jahrelang als Sous-Chef an der Seite des Starkochs gearbeitet. "Er hat den Stil meines Mannes verinnerlicht", sagt Ulrike Thieltges.

Am Dienstag hatten Trauernde die Möglichkeit, sich in der Dreiser Kirche bei einem Gottesdienst von dem beliebten Koch zu verabschieden. Die Beerdigung findet im kleinsten Familienkreis statt.

Viele Menschen aus der Region Trier, Köche und Gourmets aus aller Welt trauern um den Spitzenkoch, der in der Nacht zum vergangenen Mittwoch im Alter von nur 61 Jahren nach kurzer und schwerer Krankheit gestorben war . Geschätzt wurde Thieltges als genialer Küchenchef und als Mensch, der trotz seines Erfolgs bodenständig und geradlinig blieb.

Jahr für Jahr bestätigten die Restaurantführer Thieltges aufs Neue, dass seine Kreationen der Gipfel der klassischen Kochkunst sind: Der Gault&Millau bewertete das Restaurant Sonnora mit 19.5 Punkten - mehr bekam kein anderes Spitzenrestaurant. Der erste Stern des Guide Michelin erstrahlte 1982 über dem idyllisch gelegenen Waldhotel bei Dreis in der Eifel. Seit 1999 sind es regelmäßig drei Sterne.

Ob das Restaurant die Sterne halten kann, ist ungewiss. "Ich weiß nicht, wie der Guide Michelin damit umgeht", sagt Ulrike Thieltges. Die Auszeichnungen seien stark mit ihrem Mann verbunden, der 40 Jahre lang hart dafür gearbeitet habe, die Sterne zu verdienen und zu behalten. Beim Sonnora müsse sie nun an einen großen Dampfer denken, der plötzlich ohne Kapitän sei. Kraft gebe ihr in dieser schwierigen Zeit auch der Zuspruch und die Anteilnahme der Gäste.