Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 12:25 Uhr

Fahrradwerkstatt
Neue Räume für die Fahrradwerkstatt

Initiatoren, Betreiber und Helfer der Fahrradwerkstatt freuen sich auf ihre neue Wirkungsstätte.
Initiatoren, Betreiber und Helfer der Fahrradwerkstatt freuen sich auf ihre neue Wirkungsstätte. FOTO: Barbara Gollan / TV
Wittlich. Die Einrichtung ist schon seit 2015 ein wichtiger Bestandteil der Wittlicher Integrationsmaßnahmen für Flüchtlinge. Nach der Burgstraße heißt die neue Adresse jetzt Haus der Jugend. Von Barbara Gollan

Rudi Kemmer bastelt gerne. Besonders Fahrräder haben es ihm angetan. Deshalb verbringt der Ruheständler einen großen Teil seiner Zeit damit, gespendete Fahrräder zu reparieren und auf Vordermann zu bringen. Gemeinsam mit Günter Laux, Jörg Schultze und Asylsuchenden berät er mittwochs von 15 bis 17 Uhr „Radsuchende“ Flüchtlinge. Die Fahrradwerkstatt Wittlich ist eine Einrichtung unter Trägerschaft der Pfarreiengemeinschaft Wittlich. Die Idee dahinter: Den Menschen, die als Flüchtlinge kommen und so gut wie nichts besitzen, zur Mobilität zu verhelfen und damit ihr Ankommen und Einleben in Wittlich zu unterstützen. Für einen Kostenbeitrag von zehn Euro wechseln die Second-Hand-Räder den Besitzer. Alles wird genau dokumentiert, um Missbrauch vorzubeugen. Geht etwas kaputt, können sich die Fahrradbesitzer natürlich auch an die Tüftler wenden. Mittlerweile sind seit der Gründung der Fahrradwerkstatt 2015 etwa 400 Räder vermittelt worden. Eine enorme Leistung, die ohne die ehrenamtlichen Helfer und großzügigen Spender nicht möglich gewesen wäre. Der Kinderschutzbund Bernkastel-Wittlich machte schließlich eine feste Unterbringung der Werkstatt in den Kellerräumen von „Kaufen mit Herz“ in der Burgstraße möglich. Aber für „Kaufen mit Herz“, der ehrenamtlichen Einrichtung des Kinderschutzbundes, bei der gespendete Sachen für den guten Zweck weiterverkauft werden, hieß es vor kurzem: Zusammenpacken und Umziehen in die Räume der ehemaligen Deutschen Bank. Kein guter Ort für die Fahrradtüftler, denn der Weg in den Keller führt nur über eine Wendeltreppe im Inneren des Gebäudes.

Gemeinsam mit den Partnern des Netzwerkes Asyl fand man die Lösung der neuen Unterbringung im Keller des Hauses der Jugend in der Kurfürstenstraße. Nach diversen Aufräum- und Renovierungsarbeiten, welche die Malerklasse des ÜAZ sowie die Stadt Wittlich kräftig unterstützt haben, wurden jetzt die Räume ihrer neuen Bestimmung übergeben und in einer kleinen Feierstunde von der Gemeindereferentin der Pfarreiengemeinschaft Wittlich Heike Feldges eingesegnet.

Auch Bürgermeister Joachim Rodenkirch war in seiner Eigenschaft als Spitze des Netzwerkes Asyl Wittlich zu Gast: „Für mich ist das hier ein Beispiel gelebter Solidarität.“ Es ginge nicht um die Vergabe von Almosen, sondern um das soziale Miteinander, für das die Fahrradwerkstatt ein Paradebeispiel sei.

Gesucht werden Helfer, vor allem für den Transport gespendeter Räder. Ansprechpartner ist Heike Feldges, Telefon 06571/1472997.