| 20:37 Uhr

Sinnvolle Freizeitgestaltung gegen die Gefahren der Sucht

Beim Technischen Hilfswerk zeigt Jochen Endres, dass man in zweieinhalb Minuten 1000 Liter Wasser pumpen kann. Das beeindruckt die Schüler. TV-Foto: Christina Bents
Beim Technischen Hilfswerk zeigt Jochen Endres, dass man in zweieinhalb Minuten 1000 Liter Wasser pumpen kann. Das beeindruckt die Schüler. TV-Foto: Christina Bents
Wittlich. Zum zweiten Mal waren Schüler der fünften und sechsten Klassen aus Wittlich und Manderscheid eingeladen, sich über sinnvolle Freizeitgestaltung zu informieren. Abwechslungsreich und spannend haben sich die Vereine präsentiert. Das Projekt dient der Suchtprävention.

Wittlich. Mitmachen und ausprobieren, das konnten die Schüler der fünften und sechsten Klassen der Wittlicher und Manderscheider Schulen, beim zweiten Easi-Aktionstag. Dabei steht die Abkürzung Easi für Erlebnis, Aktion, Spaß und Information. Und die hatten die Kinder, denn die Vereine hatten sich einiges einfallen lassen, um die Kinder zu begeistern. "Jan, lass mal locker, Joline zieh zu dir!" Am Stand der Katholischen Jungen Gemeinde konnten die Schüler gemeinsam an einem Strang ziehen, damit ein Tennisball die richtige Richtung nimmt. Insgesamt haben 37 Organisationen zusammen 42 Stationen aufgebaut.
Modellflug konnte genauso ausprobiert werden wie Fechten, Tennis spielen oder Wasser pumpen beim Technischen Hilfswerk. An allen Ständen waren kompetente Ehrenamtliche, die etwas zu ihrem Hobby und zum Verein sagen konnten sowie Informations- und teilweise auch Filmmaterial dabei hatten. Sie ermutigten die Kinder, Fragen zu stellen und zu testen.
Besonders gut kamen bei den Jugendlichen die Aktionen an, die ihnen eher fremd waren. So stand am Stand des Motorsportvereins Osann-Monzel eine lange Schlange Schüler, die gerne einmal fahren wollten. Auch beim Tennisverein Lüxem waren die Kinder kaum wegzukriegen. "Ich musste schon zwei Gruppen machen, damit alle spielen können", sagte Trainer Bruno Mariotti.
Ob sich die Veranstaltung für die Vereine in neuen Mitgliedszahlen widerspiegelt, ist noch ungewiss. In Wittlich ist den Veranstaltern nicht bekannt, ob die Organisationen durch den ersten Easi-Tag, der 2007 stattgefunden hat, Zulauf hatten. Frank Hasenclever, polizeiliche Kriminalprävention: "Ich weiß aber, dass in Kaiserslautern ein Juniorenboxmeister durch Easi zum Verein kam, und in Montabaur hat ein Sportverein eine ganze Handballmannschaft am Aktionstag zusammengestellt."
Gekostet hat der Aktionstag die Veranstalter nur den Bustransfer der Manderscheider Schüler nach Wittlich. Die Kosten dafür übernimmt das Landeskriminalamt. Die Stadt Wittlich stiftete Schwimmbadgutscheine für die Sieger von Wettbewerben am Easi-Tag. Ein Sponsor stellte die Verpflegung bereit. chb
Extra

Den Aktionstag Easi gibt es seit 1999 landesweit. Der Arbeitskreis Jugendschutz und Suchtprävention hat die Veranstaltung in Wittlich gemeinsam mit dem Landeskriminalamt organisiert und durchgeführt. "Das hier ist klassische Suchtprävention", sagt Hubert Lenz, Beauftragter für Jugendsachen der Polizeidirektion Wittlich, "denn durch eine sinnvolle Freizeitgestaltung ist der Weg zu Alkohol und Drogen deutlich weiter, als wenn man zu Hause sitzt und nicht weiß, was man mit sich anfangen soll". chb