| 20:39 Uhr

Von Laser-Gewehr bis Liebesroman

Handsigniert von der Autorin: Monika Maifeld (rechts) schreibt Sigrid Botzet eine Widmung in den Roman. TV-Foto: Martin Recktenwald
Handsigniert von der Autorin: Monika Maifeld (rechts) schreibt Sigrid Botzet eine Widmung in den Roman. TV-Foto: Martin Recktenwald FOTO: Martin Recktenwald (ten) ("TV-Upload Recktenwald"
Wittlich. Der Verkaufsoffene Sonntag lockte mit Biathlon, Signierstunde und Foto-Shooting nach Wittlich. Martin Recktenwald

Wittlich Zum Verkaufsoffenen Sonntag wurde in Wittlich geschossen. Aber, keine Sorge - nicht scharf. Vielmehr kamen auf dem Marktplatz für einen Biathlon-Wettstreit Laser zum Einsatz. Verbaut mit originalgetreuem Sportgewehr-Schaft und -abzug ermöglichten sie eine realistische Simulation, die viele Testschützen anlockte.
Statt 50 Metern Entfernung wie bei den Weltklasse-Athleten galt es hier nur zehn zu meistern. Und auch die Zielscheiben waren mit 45 Millimetern etwa doppelt so groß wie üblich. Einfach ist die Sache deshalb trotzdem nicht, wie die beiden Remscheider Ralf Bäcker und Uwe Solanka rasch feststellen mussten. Beim Probeschießen hatte Bäcker noch fünf Treffer - nach dem simulierten Ski-Langlauf war es nur noch einer. "Die Koordination ist schwierig: Nach 300 Metern hohem Puls wieder in einen ruhigen Bereich fürs Zielen zu kommen", urteilte der Schütze. An 40 Stationen in Deutschland ist die Biathlon-Auf-Schalke-Tour alljährlich zu Gast. Den jeweiligen Tagessiegern winken zwei Tickets für die "World-Team-Challenge", dem Biathlon-Großereignis in der Gelsenkirchener Veltins-Arena im Dezember. "Letztes Jahr hat es uns in Wittlich sehr gut gefallen. Also sind wir diesmal wieder beim Verkaufsoffenen Sonntag dabei", sagte Tour-Leiter Martin Bremer.
Doch nicht nur Freunde von Sport und Schützenspektakel kamen an diesem Tag auf ihre Kosten. In der Altstadt-Buchhandlung siegte vielmehr die Liebe - oder besser gesagt, im neuen Roman von Monika Maifeld. Die in Luxemburg lebende Autorin stellte ihr Buch "Morgen ist es Liebe" persönlich vor und signierte auf Wunsch. Eine Gelegenheit, die die Wittlicherin Sigrid Botzet sogleich nutzte. Gerade habe sie ihre Freundin gegenüber im Accessoire-Geschäft "Glanzvoll" besucht, und da habe sich der Abstecher angeboten. "Ich komme gerne hierher. Es ist die Buchhandlung meines Vertrauens", ergänzte sie. Nun hat sie mit Monika Maifelds Roman wieder neuen Lesestoff. "An den meisten Liebesromanen stört mich, dass es ein Märchenprinz-Aschenputtel-Muster ist. Ich schreibe lieber über Menschen, die im Leben stehen und auch ihr Problem haben", meinte die Autorin. So beginnt ihr Buch auch mit einer düsteren Szene: Ein Mann hat alle Hoffnung verloren und beschlossen sich mit Schlaftabletten auf einer Parkbank das Leben zu nehmen. Doch die Liebe könne manchmal auch eine andere Perspektive auf die eigenen Sorgen geben, lässt Maifeld die Wendung zum Guten zu.
Ein Foto von sich in hübscher Wohnkulisse machen lassen und noch etwas für den guten Zweck tun - im Möbelhaus Klein war das möglich. Mehrere Profi-Fotografen hatten ihre Ausrüstung vor den Sofas und Sesseln aufgebaut - einige mutige Besucher ließen sich auch schon mal auf dem Bett ablichten. "Kinder brauchen unsere Unterstützung.
Deswegen hatten wir diese Idee für eine Spendenaktion zugunsten der Kinder- und Jugendarbeit Wittlich", erklärten Steve Megerle und Timo Schweiger den weiterführenden Gedanken hinter der Aktion. Da die beiden über ihre Werbeagentur schön häufig mit Möbel Klein zusammengearbeitet haben, war das ganz unkompliziert umzusetzen.
Den ganzen Nachmittag über konnten die Besucher in den Geschäften der Fußgängerzone einkaufen. "Endlich haben wir mal Zeit, in Ruhe zu bummeln", freute sich Else Neumann auf dieses Erlebnis. Sie war gemeinsam mit Freunden aus ihrem Stadtteil Wengerohr, Helga Schielke und dem Ehepaar Rainer und Elvira Schmitz, unterwegs. "Außerdem trifft man auch noch Leute zum Plaudern in der Stadt", benannte Rainer Schmitz noch einen weiteren Pluspunkt.