| 21:51 Uhr

Wittlich spart 100 000 Euro für Grundstück

Viel Betrieb herrscht stets bei der Wittlicher Wirtschaftswoche. Foto: Archiv/Stadtverwaltung
Viel Betrieb herrscht stets bei der Wittlicher Wirtschaftswoche. Foto: Archiv/Stadtverwaltung
Wittlich. Die Wittlicher Wirtschaftswoche findet 2012 nun doch auf dem gewohnten Gelände in der Röntgenstraße statt. Die Stadt Wittlich hat eine Zusage der Firma Aldi erhalten, auf deren Gelände die Veranstaltung organisiert wird. Von unserem Mitarbeiter Christoph Strouvelle

Die nächste Wittlicher Wirtschaftswoche 2012 findet wieder auf dem Gelände des Aldi-Zentrallagers statt. Das teilte der Pressesprecher der Stadt Wittlich, Ulrich Jacoby, auf Anfrage mit. Die Stadt Wittlich hatte Gespräche mit Aldi geführt und eine Zusage für 2012 erhalten. Bisher war unsicher, ob die Firma das Gelände noch mal zur Verfügung stellt. Deshalb hatte die Stadt Wittlich dieses Jahr 100 000 Euro für den Kauf eines Grundstücks in den Haushalt eingestellt, auf das die Wirtschaftswoche 2012 umziehen sollte. Das Geld kann sich die Stadt nun sparen. Eine Suche nach einem Ersatzgelände steht nicht an. Vertreter der Firma Aldi wollten sich zu dem Vorgang nicht äußern.

Die Stadt Wittlich will die Wirtschaftswoche 2012 mit dem "gewohnt hohen Standard" ausrichten, um an die Erfolge der vorherigen Veranstaltungen anzuknüpfen. Jacoby rechnet mit mehr Ausstellern als 2009, da Wittlich die einzige Veranstaltung in dieser Art und Qualität in der Region Trier anbiete. Jacoby betont allerdings, dass einem weiteren Wachstum der Wittlicher Wirtschaftswoche Grenzen gesetzt sind, da das Ausstellungsgelände nicht mehr vergrößert werden kann. Man wolle künftig mehr auf Qualität bei den Ausstellern achten.

Vier Tage lang zogen im vergangenen Jahr 224 Aussteller bei der siebten Wittlicher Wirtschaftswoche die Besucher in die acht Hallen in der Röntgenstraße. Hinzu kamen eine freie Ausstellungsfläche mit 7000 Quadratmetern sowie ein Bewirtungszelt. Die Besucheranzahl wurde von den Veranstaltern auf 65 000 geschätzt, deutlich mehr als bei den Veranstaltungen zuvor.

Konzepte für die kommende Wirtschaftswoche sind noch nicht erstellt. Ob beispielsweise erneut ein Tag der Gesundheit veranstaltet werde, kann Jacoby zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Von mehreren Firmen liegen für eine Teilnahme 2012 bereits Absichtserklärungen vor. Auch die Frage der Standgebühr ist noch nicht entschieden, da deren Höhe von den tatsächlichen Kosten der Veranstaltung abhängig ist. Jacoby teilte mit, dass vor dem Hintergrund der Haushaltskonsolidierung sicherlich auch über die Höhe der Standgebühr nachgedacht werden muss.

Fest steht hingegen, dass es einen neuen Ausstellungsmacher gibt. Leo Kappes, bei der Verwaltung zuständig für Wirtschaftsförderung, wird 2012 im Ruhestand sein. Rainer Wener wird an seiner Stelle die Wirtschaftswoche organisieren.