| 21:13 Uhr

Wolfslandschaft: Ein großer Umzug für die kleinen Welpen

Noch sind sie einfach putzig: Doch aus diesen Welpen werden eines Tages Raubtiere. Foto: Hunsrückverein
Noch sind sie einfach putzig: Doch aus diesen Welpen werden eines Tages Raubtiere. Foto: Hunsrückverein FOTO: Oliver Matla (m_kreis )
Kempfeld. Auch kleine Wölfe werden größer. Die elf Wochen alten Welpen im Wildfreigehege in Kempfeld müssen sich umgewöhnen. In Kürze ziehen sie in das 10 000 Quadratmeter große Gehege. Das wird auch für die Besucher Veränderungen mit sich bringen. Ilse Rosenschild

Kempfeld. In dem Wildfreigehege an der Wildenburg bahnen sich große Veränderungen an. Die elf Welpen in der Wolfsblut Wolfslandschaft in Kempfeld, Kreis Birkenfeld, sind jetzt in der elften Lebenswoche und ziehen demnächst in das für sie 10 000 Quadratmeter große Gehege um. Damit geht die Zeit zu Ende, in der die Besucher des Wildgeheges die Chance haben, die kleinen Wölfe aus großer Nähe zu sehen.
Noch werden die elf Welpen - gestartet war man übrigens mit dreien - in der 150 Quadratmeter großen Eingangsschleuse des Geheges von einem Team rund um die Uhr betreut.
Das heißt: Die Helfer schlafen auch bei den kleinen Raubtieren. Was heißt das genau? Klaus Görg, Geschäftsführer des Hunsrückvereins, schildert es im Telegrammstil. Nach der letzten Fütterung kann er um 24 Uhr "zufrieden einschlafen. Gegen vier Uhr Wolfsschnauze ins Gesicht gestupst bekommen. Gewitterdonner und erste Regentropfen. Blitzumzug in die Hütte". Ein zwölfköpfiges Team wechselt sich ab. Görg ist natürlich auch dabei. Sein Fazit: "Ein tolles Erlebnis." Die Wolfslandschaft ist übrigens sechs Mal so groß wie gesetzlich vorgeschrieben. Das Terrain hat Sandkuhlen, Wasserlöcher, eine Höhle und eine Anhöhe. Ein Sponsor aus Leipzig trägt dazu bei, dass das Areal noch abwechslungsreicher werden soll. Die elf Tierbabys stammen übrigens nicht aus der Wildnis. Es handelt sich um Nachzuchten aus anderen Tierparks. Sie haben noch keine Namen. Das soll sich allerdings bald ändern. Demnächst soll ein Wettbewerb gestartet werden.
Damit Besucher auch künftig sehen können, was die jungen Wölfe machen, ist geplant, eine Überwachungskamera zu installieren.
Öffnungszeiten: Das Wildfreigehege Wildenburg ist bis 31. Oktober täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet.