Zemmer: Streit eskaliert - 17-Jähriger sticht Freund nieder

Das Topthema des Tages: Mit mehreren Messerstichen hat ein 17-Jähriger Schüler aus Zemmer am Freitagmittag seinen 18-jährigen Freund niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Anschließend drohte der Täter, vom Aussichtsturm im Ortsteil Rodt zu springen. Rettungskräfte hielten ihn davon ab; er stellte sich freiwillig.

(alf/sys) Was zunächst als Motorradunfall bei der Rettungsleitstelle gemeldet wurde, entpuppte sich am Freitag gegen 12.30 Uhr in Zemmer (Kreis Trier-Saarburg) als blutiger Streit zwischen zwei Jugendlichen. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei waren die als Freunde geltenden jungen Männer im Alter von 17 und 18 Jahren auf einem Feldweg am Ortsrand von Zemmer in Streit geraten. Dieser eskalierte wenig später im Auto des Opfers. Der Schüler soll ein Messer gezogen und mehrmals auf den 18-jährigen Auszubildenden eingestochen haben. Dabei soll die Messerklinge abgebrochen sein.

Dem Vernehmen nach soll der junge Mann an Kopf, Hand und Bein verletzt worden sein; er habe aber noch weglaufen können. Während der mutmaßliche Täter mit einem Motorroller zu einem Aussichtsturm im Nachbar-Ortsteil Rodt flüchtete, gelang es dem Verletzten, Anwohner von Zemmer auf sich aufmerksam zu machen. Diese verständigten Polizei und Rettungskräfte.

Inzwischen war der 17-Jährige auf den mehr als 20 Meter hohen Aussichtsturm gestiegen und drohte, herunterzuspringen. Durch Zureden gelang es Polizei und Feuerwehr, den offenbar leicht verletzten jungen Mann zum Verlassen des Turms zu bewegen. Er wurde gegen 14 Uhr widerstandslos von der Polizei festgenommen.

Das 18-jährige Opfer wurde mit dem Rettungshubschrauber in ein Trierer Krankenhaus gebracht.

Die Hintergründe der Tat seien noch unklar, sagt die Pressestelle des Polizeipräsidiums Trier. Die Staatsanwaltschaft habe ein Verfahren wegen des Verdachts auf versuchte Tötung eingeleitet. Nach Recherchen des Trierischen Volksfreunds soll der 17-Jährige auf einer regionalen Party-Homepage einen Amoklauf angekündigt haben. Eltern und Freunde hätten diese Ankündigung aber nicht ernst genommen. Bereits im November habe der mutmaßliche Täter dem 18-jährigen Freund angedroht, dass er ihn umbringen werde – so war aus dem Freundeskreis der beiden zu hören. Dabei soll auch Eifersucht eine Rolle gespielt haben. Am Vorabend der Tat, so berichten Angehörige, habe die Freundin mit dem 17-Jährigen Schluss gemacht. Auch sie sei von dem mutmaßlichen Täter unter Druck gesetzt worden. So habe er gedroht, er werde sie und sich im Falle einer Trennung umbringen.