| 11:12 Uhr

Zuschuss für Mehrgenerationenhaus in Aussicht

Wo Jung und Alt sich an der Hand nehmen: Kinderschutzbund Bernkastel-Wittlich bewirbt sich mit seinem Konzept beim Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Foto: TV-Archiv/dpa
Wo Jung und Alt sich an der Hand nehmen: Kinderschutzbund Bernkastel-Wittlich bewirbt sich mit seinem Konzept beim Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Foto: TV-Archiv/dpa
Hermeskeil (ax). Die Verbandsgemeinde Hermeskeil ist bereit, als Geldgeber bei der 480.000 Euro teuren Sanierung des zum Mehrgenerationenhaus (MGH) umgewandelten Johanneshaus mit ins Boot zu steigen. Mit diesem Ergebnis endete eine intensive Diskussion im VG-Rat.

Die grundsätzliche Zuschuss-Zusage knüpfte der VG-Rat in seiner Sitzung am Mittwochabend gegen acht Nein-Stimmen aus den Reihen der SPD aber an mehrere Bedingungen. So wird gefordert, dass das Sanierungskonzept von der katholischen Kirchengemeinde als Träger des Hauses "mit dem Ziel einer Kostenreduzierung noch einmal überarbeitet wird“. Außerdem soll die Stadt Hermeskeil als Antragsteller auftreten, um eine Landesförderung aus dem Topf des Investitionsstocks zu erreichen.

Die Kosten, die nicht durch das Bistum Trier (es will 50 Prozent der Gesamtkosten übernehmen) und Landeszuschuss abgedeckt werden, sollen die Stadt zur Hälfte, der Kreis und die VG jeweils zu einem Viertel schultern. Wie stark die Finanzspritze der VG dosiert werden muss, steht noch nicht fest. Hülpes nannte jedoch eine Summe von 50000 Euro als „Hausnummer“.

Diese könne auf die Etats 2009 und 2010 verteilt werden. Für ihn steht fest: „Diesen Betrag sollten wir uns für eine solch VG-weit wichtige soziale Einrichtung leisten. Unser Haushalt verkraftet das auch.“ Die Fraktionen von CDU, FWG und BFB schlossen sich dieser Auffassung an.

Kritik kam von der SPD: „Wir lehnen die Finanzierung der Sanierung eines Bürgerhauses ab, wie es Pfarrer Clemens Grünebach in seinem Konzept selbst genannt hat. Andere VG-Dörfer werden dann zu Recht darauf pochen, für ihre Bürgerhäuser ebenfalls Zuschüsse zu bekommen“, sagte Fraktionssprecher Uwe Roßmann