Zweifacher Losentscheid bei der Beigeordnetenwahl

Zweifacher Losentscheid bei der Beigeordnetenwahl

Verhärtete Fronten in der konstituierenden Sitzung des VG-Rates Traben-Trarbach am Dienstagabend: Weil beide Fraktionen jeweils zwölf Mitglieder im Rat stellen, musste bei der Wahl zum Ersten und Dritten Beigeordneten das Los entscheiden.

(sim) Insgesamt sieben Mal mussten die 24 Ratsmitglieder am 7. Juli im Bürgersaal Traben zur Wahlurne schreiten, um die Beigeordneten zu wählen. Grund war, dass die Fraktionen aus CDU und FDP auf der einen und SPD und FWG auf der anderen Seite, unbedingt ihre Kandidaten durchbringen wollten.

Nachdem die CDU für das Amt des Ersten Beigeordneten Robert Gedert vorgeschlagen hatte, schickte die SPD Karl-Heinz Weisgerber ins Rennen. Drei geheime Wahlgänge brachten jeweils einen Patt: Zwölf Stimmen für Gedert, zwölf für Weisgerber. Das Los musste entscheiden. Der Sieger für das Amt des Ersten Beigeordneten ist Karl-Heinz Weisgerber (SPD).

Es folgte die Wahl zum Zweiten Beigeordneten, in der die CDU erneut Robert Gedert vorschlug. Da von den anderen Fraktionen niemand für das Amt vorgeschlagen wurde, fiel die Wahl eindeutig aus: 16 Ja-Stimmen für Gedert, fünf Nein-Stimmen und drei ungültige Stimmen.

Schließlich rief Bürgermeister Weisgerber zur Wahl des Dritten Beigeordneten auf. Die CDU schlug Hannelore Immich (FDP) vor, die FWG Ulrike Boor. Drei Wahlgänge folgten und alle endeten mit dem Ergebnis zwölf zu zwölf. Das Losglück hatte letztendlich Hannelore Immich.

Mehr von Volksfreund