| 21:00 Uhr

Rolli-Tischtennis

neunkirchen. (red) Dieses Jahr waren es elf gemischte Teams von Rolli-Tischtennisspielern und Nicht-Rollibehinderten, die zum vierten Mal im Gemeindehaus Neunkirchen ihr Turnier austrugen. Angereist waren die Aktiven aus Talling, Trier, Koblenz und sogar aus Köln.

Stefan Schiffes, Trierer Organisator und selbst langjähriger Aktiver des RSC Rollis Trier, schätzt das familiäre Klima im idyllisch gelegen Hunsrückdorf Neunkirchen: "Wir freuen uns schon das ganze Jahr auf das nächste Turnier." Ihm und seinen Mitstreitern ist Integration der Rollis auch beim Tischtennissport eine Herzensangelegenheit. Und das spürt der Besucher unmittelbar: Er staunt, auf welchem Leistungsniveau das Turnier durchgezogen wird. Kein Wunder, wenn sogar der Deutsche Rolli-Tischtennismeister von 2004 (Klasse WK5: Geringbehinderter Rollstuhlfahrer) Sven Schulz aus Dhronecken sein Können demonstriert. "Gegen ihn hat ein Amateur keine Chance!", meint ein "nichtbehinderter" Besucher des Turniers . Von 10 Uhr vormittags bis knapp 17.30 Uhr dauerte das spannende und hochklassige Turnier, bis endlich das gemischte Doppel Joanna Siemionow, RSC Trier, und Alex Nicollay, RSG Koblenz, als überglücklicher Sieger ermittelt wurde. Nächstes Jahr folgt eine Neuauflage des Turniers. Im Herbst dieses Jahres ist ein Abstecher in die Rheinmetropole Köln geplant.