RUDERN: Karamba für die Vizeweltmeister

RUDERN: Karamba für die Vizeweltmeister

ZELTINGEN-RACHTIG. Nach zwei WM-Bronzemedaillen durch Matthias Schömann-Finck gab es dieses Jahr für Ruderer aus Zeltingen-Rachtig Silber gleich im Doppelpack. Grund genug für einen großen Empfang.

Der Ort ehrte seine Vizeweltmeister: Pia Goss schmetterte ein "Karamba" in die Runde am Zeltinger Marktplatz. "Meine Perspektive ist normalerweise die der Moseloperette, und da sage ich immer ,Karamba'. Und jetzt kann ich auch nur ,Karamba' rufen", erklärte die zweite Vorsitzende der Rudergesellschaft Zeltingen (RGZ) den zahlreichen Bürgern, Freunden, Bekannten, Verwandten und Ehrengästen, die zum Empfang der Ruder-Vizeweltmeister Jost und Matthias Schömann-Finck gekommen waren. "Karamba" rufe sie deshalb, weil es eigentlich unmöglich erscheine, dass so ein kleiner Verein einen solchen Erfolg feiern könne. Im deutschen Leichtgewichtsachter gewannen die Brüder Schömann-Finck bei der Ruder-WM im englischen Eton die Silbermedaille. Für Pia Goss war der Zielfotoentscheid um Silber eine willkommene Gelegenheit, nach der Fußball-Weltmeisterschaft noch mal ihr Deutschland-Fähnchen zu schwingen. "Ich war traurig, dass es damit vorbei war, aber dann kamt ihr", sagte Goss und überreichte Jost und Matthias Schömann-Finck statt einer schwarz-rot-goldenen eine rote Fahne: Das Nationalbanner von China als Erinnerung an das große Ziel, die Olympischen Spiele 2008 in Peking. Außerdem - und da habe sie sich gut informiert - zur erlaubten Leistungssteigerung Variationen der Lieblingsspeise der beiden Sportler: "Mozzaschneller" für Jost und "Anahonig" für Matthias. Wie ein Lauffeuer habe sich die Nachricht von der Vizeweltmeisterschaft der beiden Zeltingen-Rachtiger im Ort verbreitet, erzählte Manfred Kappes. "Den Eltern muss man danken", sagte der Ortsbürgermeister und meinte damit nicht nur die Unterstützung von Marlene und Stefan Schömann-Finck für ihre Söhne, sondern auch das Engagement des Ehepaars in der RG Zeltingen. Keine Zeit zum Ausruhen

Als RGZ-Vorsitzender ehrte Stefan Schömann-Finck seine Söhne mit der silbernen Ehrennadel des Vereins. Der Bernkastel-Wittlicher Sportkreisvorsitzende Manfred Neumann überbrachte die Grüße der verhinderten Landrätin Beate Läsch-Weber und hofft, dass er in zwei Jahren wieder auf dem Zeltinger Marktplatz stehen könne, um dann die Olympia-Teilnehmer Jost und Matthias Schömann-Finck zu begrüßen. Der ältere der beiden Brüder, Matthias, stimmte zu: "Ich hoffe, dass wir das hier noch ein paar Mal veranstalten können", sagte der 27-Jährige, der mit WM-Bronze 2003 und 2004 (im Leichtgewichtsdoppelvierer) seinen dreieinhalb Jahre jüngeren Bruder Jost zur Wiederaufnahme des Leistungstrainings animierte, über den Empfang im Skull-Spalier des RGZ-Rudernachwuchses. Auf ihren Lorbeeren ausruhen können sich die Ruderer auch nach dem Gewinn des Vizeweltmeistertitels nicht. "Am 3. Dezember findet der Langstreckentest der Nationalmannschaft in Dortmund statt", erläuterte Jost Schömann-Finck den Fahrplan. Und im nächsten Jahr findet die Ruder-Weltmeisterschaft in München statt. "Wir hoffen, dass wir dann schon im leichten Vierer sitzen", sagte der 23-Jährige. Das Leichtgewichtsriemenboot gehört zu den olympischen Bootsgattungen, die auch 2008 in Peking um Olympiagold fahren werden.