Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 15:44 Uhr

Russland fiebert Finale der Schach-WM entgegen

Die Entscheidung fällt in einem komplizierten Tiebreak-Verfahren mit mehreren Schnell- oder Blitzspielen. Foto: Peter Foley
Die Entscheidung fällt in einem komplizierten Tiebreak-Verfahren mit mehreren Schnell- oder Blitzspielen. Foto: Peter Foley
Moskau (dpa). Vor dem Finale in der Schach-Weltmeisterschaft fiebern die Sportfans in Russland einem Sieg von Herausforderer Sergej Karjakin gegen Titelverteidiger Magnus Carlsen entgegen. „Karjakin ist bereits ein Held, aber er kann eine Legende werden“, titelt das Fachblatt „Sport-Express“.

„Das vorläufige Resultat ist supergut“, schrieb Karjakins Manager Kyrillos Zangalis in der Zeitung. Mit dem 6:6 in den ersten zwölf Partien habe sein Schützling bereits die kühnsten Hoffnungen übertroffen.

Karjakin und der Norweger Carlsen hatten in der regulären Spielzeit von zwölf Partien zehnmal Remis gespielt. Zudem konnte jeder ein Spiel für sich entscheiden. Die Weltmeisterkrone soll in New York in einem komplizierten Tiebreak-Verfahren mit mehreren Schnell- oder Blitzspielen vergeben werden.

„Der Tiebreak ist das Sahnehäubchen auf der Torte“, sagte der russische Großmeister Sergej Schipow der Agentur Tass. Er schätzte die Chancen für Karjakin und Carlsen als gleichwertig ein. Auch Zangalis hält jedes Ergebnis für möglich. „Aber meine Prognose: Zum Blitzschach wird es nicht kommen.“ Möglicherweise falle die Entscheidung schon in den Schnellschach-Spielen zuvor.