Sagen Sie "Ja oder Nein"

Sagen Sie "Ja oder Nein"

Sagen Sie jetzt "Ja oder Nein". Nachdem ich das nun schon zum dritten Mal hintereinander gehört hatte und sich meine Gesichtsfarbe vor Zorn über diesen "blöden" Telefonautomaten schon in ein tiefes Rot verwandelt hatte, holte ich tief Luft und hörte der smarten weiblichen Telefoncomputerstimme nochmals genau zu.

Aha, ich war zu schnell, hatte ich doch das Wörtchen "jetzt" ignoriert. Vielleicht sollte man das eigenständige Denken auf ein Minimum reduzieren, wenn man sich gezwungenermaßen mit einem Telefoncomputer unterhalten muss. Dabei hatte ich lediglich den Internetanbieter gewechselt und eine sehr wichtige Frage an meinen neuen Vertragspartner. Gar nicht so einfach, wie sich nun zeigte. Nachdem ich dann endlich, längst am Wörtchen "jetzt" vorbei und unzählige Warteschleifen weiter, ein menschliches Wesen an der Strippe hatte, konnte der mir nur sagen, dass er nicht zuständig sei. Ich bettelte ihn an, mich weiter zu verbinden, um nicht mehr mit diesem Automaten sprechen zu müssen. Keine Chance, auch mein Charme nützte nichts. Die nächste Runde "sagen Sie jetzt Ja oder Nein" stand an. Während mein Zorn, keinen kompetenten Ansprechpartner zu erhalten, sich langsam in Lethargie verwandelte, hörte ich tatsächlich einen Menschen am anderen Ende der Leitung mit mir sprechen. Aus meiner ursprünglich einen Frage waren in der Zwischenzeit viele geworden, schließlich musste man die Chance ja jetzt nutzen, und außerdem wollte ich auch noch zum Preis der "goldenen Kröte" gratulieren, die dieses Unternehmen 2008 gewonnen hatte. Dazu kam ich aber nicht mehr, denn unser Gespräch wurde unsanft getrennt. Mein Gesprächspartner war nicht mehr in der Leitung, statt dessen hörte ich eine nette Tonbandstimme sagen: "Sie wurden unterbrochen, das Zeitlimit ist überschritten - bitte sagen Sie jetzt ,Ja oder Nein' wenn Sie es erneut versuchen wollen". Nein!

Martina Klein

FAMILIEN-BANDE

Sagen Sie "Ja oder Nein"

Sagen Sie jetzt "Ja oder Nein". Nachdem ich das nun schon zum dritten Mal hintereinander gehört hatte und sich meine Gesichtsfarbe vor Zorn über diesen "blöden" Telefonautomaten schon in ein tiefes Rot verwandelt hatte, holte ich tief Luft und hörte der smarten weiblichen Telefoncomputerstimme nochmals genau zu. Aha, ich war zu schnell, hatte ich doch das Wörtchen "jetzt" ignoriert. Vielleicht sollte man das eigenständige Denken auf ein Minimum reduzieren, wenn man sich gezwungenermaßen mit einem Telefoncomputer unterhalten muss. Dabei hatte ich lediglich den Internetanbieter gewechselt und eine sehr wichtige Frage an meinen neuen Vertragspartner. Gar nicht so einfach, wie sich nun zeigte. Nachdem ich dann endlich, längst am Wörtchen "jetzt" vorbei und unzählige Warteschleifen weiter, ein menschliches Wesen an der Strippe hatte, konnte der mir nur sagen, dass er nicht zuständig sei. Ich bettelte ihn an, mich weiter zu verbinden, um nicht mehr mit diesem Automaten sprechen zu müssen. Keine Chance, auch mein Charme nützte nichts. Die nächste Runde "sagen Sie jetzt Ja oder Nein" stand an. Während mein Zorn, keinen kompetenten Ansprechpartner zu erhalten, sich langsam in Lethargie verwandelte, hörte ich tatsächlich einen Menschen am anderen Ende der Leitung mit mir sprechen. Aus meiner ursprünglich einen Frage waren in der Zwischenzeit viele geworden, schließlich musste man die Chance ja jetzt nutzen, und außerdem wollte ich auch noch zum Preis der "goldenen Kröte" gratulieren, die dieses Unternehmen 2008 gewonnen hatte. Dazu kam ich aber nicht mehr, denn unser Gespräch wurde unsanft getrennt. Mein Gesprächspartner war nicht mehr in der Leitung, statt dessen hörte ich eine nette Tonbandstimme sagen: "Sie wurden unterbrochen, das Zeitlimit ist überschritten - bitte sagen Sie jetzt ,Ja oder Nein' wenn Sie es erneut versuchen wollen". Nein! Martina Klein

Mehr von Volksfreund