Oslo: Schach-Weltmeister Magnus Carlsen zu Hause ein Held

Oslo : Schach-Weltmeister Magnus Carlsen zu Hause ein Held

Nach seiner Titelverteidigung gegen den Amerikaner Fabiano Caruana ist der norwegische Schach-Weltmeister Magnus Carlsen in seinem Heimatland groß gefeiert worden. Unmittelbar nach der Partie am Mittwochabend, die er mit 3:0 für sich entschieden hatte, kamen die Glückwünsche über die sozialen Netzwerke: „Der weltbeste kleine Bruder hat es wieder getan“, twitterte Carlsens Schwester Ellen.

Norwegens Ministerpräsidentin Erna Solberg sendete ein Selfie mit ihrem Kontrahenten, dem sozialdemokratischen Parteichef Jonas Gahr Støre: „Lieber Magnus, in der Politik stehen wir alle zusammen, um Dir zuzujubeln, unser aller Weltmeister.“

Die Final-Partien in den vergangenen zwei Wochen haben die Schach­euphorie in Norwegen wieder aufleben lassen. Hunderttausende verfolgten die stundenlangen Live-Übertragungen im Fernsehen. In einigen Betrieben lieferten sich die Mitarbeiter sogar eigene Turniere. Zwölfmal hatte der 27 Jahre alte Norweger remis gegen Fabiano Caruana gespielt. Erst im Schnellschach erwies sich Carlsen gegen den 26 Jahre alten Herausforderer dann als deutlich überlegen.

Im Gegensatz zu den norwegischen Schachfans waren einige Experten aber eher weniger zufrieden. Journalist Leontxo Garcia sagte beispielsweise der norwegischen Zeitung Verdens Gang: „Ich glaube nicht, dass Magnus selbst damit zufrieden ist, obwohl er es geschafft hat, den Weltmeistertitel zu verteidigen. Ich meine, dass er sich mit einem Mentaltrainer aus dem Spitzensport in Verbindung setzen sollte.“