Sieg in traurigem Rahmen

Sieg in traurigem Rahmen

Toller Erfolg für Arno Klasen: Der Langstreckenspezialist aus Karlshausen gewann gemeinsam mit Marcel Tiemann (Monaco) und Romain Dumas (Schweiz) in einem Porsche 911 GT3 RSR von Manthey-Racing das zur VLN-Langstreckenmeisterschaft zählende Sechs-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, dem bedeutendsten Lauf der Serie nach dem Klassiker 24-Stunden-Rennen.

Nürburgring. (jüb) Es hatte einfach alles gepasst beim Nürburgring-Spezialisten Arno Klasen und seinem sportlichen Einsatzgerät. Von der Pole Position aus ins Rennen gegangen, ließ das Trio in dem Zuffenhausener Renner mit einem überlegenen Start-Ziel-Sieg nie Zweifel am deutlichen Erfolg aufkommen. 46 000 Zuschauer rund um die Grand-Prix-Strecke in der Eifel bildeten eine großartige Kulisse beim siebten Lauf der Serie, dem sechsstündigen ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, zu dem die zugelassene Höchstzahl von 210 Fahrzeugen auf die Strecke gegangen war.Dennoch stand das Rennen für das Manthey-Team unter einem sehr traurigen Stern. Am Montag vor dem Rennen verunglückte Marcel Manthey, der Sohn von Teamchef Olaf Manthey, bei einem Verkehrsunfall tödlich. "Die Familie hat entschieden, dass es in dem Sinn von ihrem Sohn gewesen wäre, heute an den Start zu gehen", erklärte das Fahrer-Trio bei der Siegerehrung.Beim Saisonhöhepunkt des Jahres war auch Rudi Adams (Ahütte), der gemeinsam mit Gregor Vogler und Marco Schelp den BMW 130 i mit einem neuen stärkeren Motor, und damit auch in einer anderen Klasse, auf dem zwölften Platz in der Gesamtwertung abstellte, sehr zufrieden. "Heute hat einfach alles gepasst. Das Auto ist zwar noch nicht ganz da, wo wir hin wollen, aber es ist insgesamt sehr gut für uns gelaufen", bilanzierte Adams.Platz zwei ging an Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) und Volker Strycek (Dehrn) im Opel Astra V8 Coupé. Das Podium komplettierten Georg Weiss (Monschau), Peter-Paul Pietsch (Leonberg), Michael Jacobs (Roetgen) und Dieter Schornstein (Aachen) in einem weiteren Manthey-Porsche 911 GT3. Für eine Reihe von Top-Teams war der Saisonhöhepunkt dagegen vorzeitig beendet. Der Aston Martin DBRS9 von Klaus Ludwig (Bornheim), Robert Lechner (Freilassing) und Christian Abt (Kempten) schied nach drei Runden mit einem Schaden an der Kardanwelle aus. Die vierfachen Saisonsieger Marc Basseng (Leutenbach) und Marc Hennerici (Bonn) mussten den Land-Porsche mit einer defekten Antriebswelle abstellen. Für Claudia Hürtgen (Aachen), Johannes und Hans-Joachim Stuck (Mauren und Ellmau) war das Rennen nach einem Schaden an der Hinterachse des BMW Z4 M Coupé nach acht Runden beendet.Im Zwei-Wochen-Rhythmus werden nun die letzten drei von insgesamt zehn Läufen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft ausgetragen.