Sieger unter den "Nichtschnee-Ländern"

Sieger unter den "Nichtschnee-Ländern"

Eine sehr erfolgreiche Reise in den Schwarzwald haben die Skilanglauf-Schülerinnen des Dauner Geschwister-Scholl-Gymnasium hinter sich. Am Ende reichte es zu einem sehr erfreulichen 13. Platz.

Daun. (red) Beim Skilanglauf-Bundesfinale des Wettbewerbs "Jugend trainiert für Olympia" haben die Mädchen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums Daun eindurcksvoll gezeigt, dass sie mit der deutschen LanglaufSpitze durchaus mithalten können.Nachdem die Mädchen beim Skilanglauf-Landesfinale im Februar in Kniebis souverän als Sieger hervorgegangen waren, fuhr man entsprechend erwartungsvoll zum Bundesfinale nach Schonach in den Schwarzwald. Dank vieler Helfer vom Skiclub Schonach fand man eine auf Kunstschnee gut präparierte und anspruchsvolle Loipe vor, die sich eindrucksvoll durch die sonst schneefreie und wenig winterliche Schwarzwald-Landschaft schlängelte. Am ersten Tag standen die Einzelwettkämpfe auf dem Programm. Vier der sieben Mädchen starteten in der klassischen und drei in der freien Technik. Mit dem 13. Platz von insgesamt 27 teilnehmenden Mannschaften waren die Dauner mehr als zufrieden mit dem Abschneiden.Steigerung auch noch am zweiten Tag

Nachdem schon der Eröffnungstag gut gelaufen war, galt es am zweiten Tag, den knappen Vorsprung von 13 Sekunden vor dem Barlach-Gymnasium aus Kiel zu behaupten. Die norddeutschen Konkurrentinnen hatten sich unter anderem in Norwegen auf die deutschen Titelkämpfe vorbereitet. Die Dauner Mädchen schafften es dennoch, ihren Vorsprung auf über eine Minute auszubauen und sich am Ende den 13. Platz mit der Gesamtzeit von 1:47:20 Stunden zu sichern. Noch erfreulicher: Mit dieser Platzierung liegt das Geschwister-Scholl-Gymnasium als beste Schule der sogenannten "Nichtschnee-Länder" direkt hinter so renommierten Wintersportschulen wie Clausthal-Zellerfeld und Bad Berleburg. Dass es bis zum zehnten Platz nur einer Verbesserung von knapp sieben Minuten bedarf, haben alle mit Stolz wahrgenommen, genau wie die restlichen Eindrücke. Die olympische Atmosphäre des Rennens, ein ansprechendes Rahmenprogramm und die tolle Unterkunft im Hotel werden den Mädchen unvergessen bleiben.