| 23:08 Uhr

Trier
So viele Beschäftigte wie noch nie

Trier. Die Arbeitslosigkeit in der Region Trier ist im März gesunken. Verglichen mit dem Vormonat ist die Zahl der arbeitslosen Personen um 681 geringer und lag im März bei 10 140. Das entspricht einer Quote von 3,5 Prozent, im Februar lag diese noch um 0,3 Prozentpunkte höher. Heribert Wilhelmi, Leiter der Agentur für Arbeit Trier, erläutert die Hintergründe: „Der Verlauf ist typisch für den Monat März. Das Geschäft im Baugewerbe und in der Gastronomie läuft wieder an, Personal wird in diesen Branchen verstärkt eingestellt. Bemerkenswert ist laut Wilhelmi der Vergleich mit dem Vorjahr: „Damals waren zum gleichen Zeitpunkt noch 1497 Personen mehr arbeitslos gemeldet als dieses Jahr, die Quote lag damals bei 4,1 Prozent.“

Der Leiter der Arbeitsagentur freut sich zudem über eine gestiegene Beschäftigung in der Region: „Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten vom September 2017 lag bei 176 241 und damit um 3279 höher als im Juni 2017 und um 3113 höher als im September 2016. Das ist ein Allzeit-Höchststand.“

Stadt Trier: Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Trier ist im Vergleich zum Vorjahr stark gesunken: Mit 2718 arbeitslos gemeldeten Personen lag die Zahl um 461 niedriger als noch 2017. Im Februar waren es ebenfalls 116 Personen mehr als momentan. Die Quote sank verglichen mit dem Vormonat um 0,2 und verglichen mit dem Vorjahr um 0,9 Prozentpunkte, auf 4,6 Prozent. Rückläufig war jedoch auch die Zahl der gemeldeten Arbeitsstellen: Insgesamt waren 1144 Stellen offen, 49 weniger als im Februar und 102 weniger als vor einem Jahr.

Landkreis Bernkastel-Wittlich: Im Landkreis Bernkastel-Wittlich, insbesondere entlang der Mosel, ist die Gastronomie stark vertreten. Daher machen sich dort die saisonalen Auswirkungen bemerkbar, denn diese Branche stellt vor Ostern vermehrt Personal ein. Die Arbeitslosenquote sank verglichen mit dem Vormonat um 0,3 Prozentpunkte auf 3,7 Prozent ab. In absoluten Zahlen waren 2281 Personen arbeitslos, 233 weniger als im Februar. Gegenüber dem Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit um 0,4 Prozentpunkte (249 Personen).

Eifelkreis Bitburg-Prüm: Je nach Definition spricht man ab einer Arbeitslosenquote von weniger als drei Prozent von Vollbeschäftigung. Diese liegt demnach aktuell im Eifelkreis Bitburg-Prüm vor, denn die Quote dort sank verglichen mit dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte und knackte mit 2,9 Prozent die Drei-Prozent-Grenze. Insgesamt waren 1507 Personen arbeitslos, 75 weniger als im Februar. Gegenüber 2017 sank die Arbeitslosigkeit um 203 Personen. Die Zahl der offenen Stellen lag bei 849 und damit um 148 höher als noch 2017.

Kreis Vulkaneifel: Im Vulkaneifelkreis waren 1346 Personen arbeitslos gemeldet. Die Zahl sank verglichen mit dem Vormonat um 114 und verglichen mit dem Vorjahr um 222. Die Quote lag bei 4,1 Prozent, was einem Rückgang um 0,3 Prozentpunkte verglichen mit dem Vormonat und einem Rückgang um 0,6 Prozentpunkte verglichen mit dem Vorjahr entspricht. Den Arbeitslosen standen mehr offene Stellen zur Verfügung als zuletzt. Im März waren 636 Arbeitsstellen gemeldet, 13 mehr als im Februar und 78 mehr als im März 2017.

Landkreis Trier-Saarburg: Die niedrigste Arbeitslosigkeit der Region war im Landkreis Trier-Saarburg zu verzeichnen. Die Quote lag bei 2,8 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Februar und um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. In absoluten Zahlen gab es im März 2288 Arbeitslose, 143 weniger als im Februar und 362 weniger als vor einem Jahr. Den arbeitslosen Personen standen 843 offene Stellen zur Verfügung. Dieser Wert stieg verglichen mit dem Februar um 92, verglichen mit dem Vorjahr um 34 Stellen an.