SPIEL DES TAGES: Entscheidung torlos vertagt

SPIEL DES TAGES: Entscheidung torlos vertagt

UTSCHEID. Die Meisterschafts-Entscheidung in der Kreisliga B II ist auf den letzten Spieltag vertagt worden. Die SG Arzfeld hielt bei Verfolger SG Mettendorf/Utscheid über 90 Minuten das 0:0 hat vor dem letzten Spieltag weiter zwei Zähler Vorsprung.

"Ich befürchte, dass dieses 0:0 zu wenig für uns war", sagte Manfred Fuchs, Trainer der SG Mettendorf nach dem Topspiel gegen Spitzenreiter SG Arzfeld. Seine Mannschaft hat nun weiter zwei Zähler Rückstand. Anderer Stimmung war natürlich Lothar Lamberty, Spielertrainer des Konkurrenten aus der Nordeifel: "Jetzt haben wir es in der Hand, auf eigenem Platz mit einem Sieg gegen Ferschweiler die Meisterschaft perfekt zu machen." Doch mit dem Spiel seiner Elf in Utscheid war Lamberty keineswegs zufrieden: "Wir konnten den Gegner nur zu Beginn des Spiels vom eigenen Tor weg halten. Danach hat Utscheid sehr viel Druck aufgebaut. Wir können mit dem Unentschieden sehr gut leben." Und in der Tat hatten die Hausherren des Öfteren die Führung auf dem Schlappen - vor allem Andreas Ewen brachte die beiden Trainer Manfred Fuchs und Günter Bretz bei einigen guten Gelegenheiten schier zur Verzweiflung. Besonders knapp am Torerfolg war Ewen zwischen der 35. und 37. Spielminute als er gleich drei Mal - zunächst per 28-Meter-Freistoß, dann mit einem abgefälschten Schuss aus 18 Metern, und schließlich per Kopf - nur um Zentimeter scheiterte. "Die Chancen, das Spiel zu gewinnen, waren da. Schade, dass wir keine genutzt haben. Sonst hätten wir es am letzten Spieltag in Bollendorf selbst in der Hand gehabt", ärgerte sich Fuchs. Von Seiten des Tabellenführers kam dagegen in der Offensive sehr wenig, was Trainer Lamberty auch wurmte: "Wir haben uns zu sehr in die Defensive drücken lassen, unser Angriffsspiel fand phasenweise überhaupt nicht statt. Da bin ich auch mit der Einstellung meiner Mannschaft nicht ganz einverstanden - wir wussten schließlich alle, um was es geht." Und tatsächlich: Für ein echtes "Meisterschafts-Endspiel" lagen vor allem in Durchgang eins sehr wenige Emotionen in der Luft, man konnte meinen, es ginge "nur" um drei Punkte - wären da nicht knapp 400 Zuschauer und die unübersehbare Tatsache gewesen, dass beide Teams sehr nervös ins Spiel gingen und leichte Fehler auf beiden Seiten nicht selten waren. Erst nach der Pause wurde die Partie ein wenig hitziger, auch den Zuschauern auf den Rängen konnte man eine gewisse Anspannung anmerken. Negativer Höhepunkt in einer ansonsten jedoch nie unfairen Partie war die rote Karte gegen Mettendorfs "Nummer zehn", Hussein Mähdi, der bei einem Zweikampf im Mittelfeld gegen seinen Gegenspieler nachtrat und den Mettendorfern im Saison-Endspurt fehlen wird. "Ich freue mich, dass wir noch immer die Meisterschaft selbst in der Hand haben", sagte Lamberty und grinste: "Außerdem ist es doch schöner, zu Hause den Aufstieg zu feiern."Mettendorf/Utscheid: Lacaf - Kolbert - Reinard, Hüllen - Ewen, Gräfen, Scholtes (81. Jakobs), Pauli (60. Domas) - Mähdi - M. Domas (75. Thielen), Wagner.SG Arzfeld: Dunkel - Lamberty - Bretz, Mayer - A. Cales - Mario Senftleben (90. Kockelmann), Sterges (47. Dom), Schweyen (75. Zender) - Heinisch - M. Cales, Marco Senftleben.Rote Karte: Mähdi (89., Mettendorf, wegen Nachtretens).Schiedsrichter: Schlösser (Mürlenbach). Zuschauer: 380.