SPORT: "Bestzeitenkiller"

SPORT: "Bestzeitenkiller"

OBERWEIS. (teu) Mit dem Slogan "Schnell, schneller, Oberweis" wirbt der Sportverein aus dem Eifelort für seinen Volkslauf am Donnerstag, 26. Mai. Doch erst Petrus’ Launen machten aus dem Landschaftslauf vor einigen Jahren den gefürchteten "Bestzeitenkiller".

1994, bei der dritten Auflage des Oberweiser Volkslaufs, ließ ein Platzregen die bis dato landschaftlich reizvolle und ebenso anspruchsvolle Strecke im Schlamm versinken. Viele Läufer quälten sich verdreckt und von Stürzen gezeichnet ins Ziel. Der damalige Organisationschef Paul-Jürgen Evertz und seine Mannen wussten von diesem Zeitpunkt an, dass sich etwas ändern musste. Die Verantwortlichen des Oberweiser Sportvereins fanden eine Alternativ-Route im Prümtal. Seit 1995 wird nun auf einer Wendepunktstrecke zwischen Oberweis und Bettingen gelaufen. Bei der Feuertaufe des neuen Kurses fielen die Bestzeiten reihenweise. Auf dem seit einigen Jahren amtlich vermessenen Kurs halten Olympiateilnehmerin Catherine Chikwakwa aus Malawi (34:00 Minuten) und Wilfried Kigen aus Kenia (29:12 Minuten) die Streckenrekorde. Neben dem Zehn-Kilometer-Rennen, das zum Bit-Läufer-Cup zählt, am Fronleichnams-Donnerstag, 26. Mai, 18.30 Uhr, gibt es auch zwei Schülerläufe (ab 16.30 Uhr, 1,4 und 2,1 Kilometer) sowie einen Jugend- und Jedermannlauf mit Walking (fünf Kilometer, Start: 17.30 Uhr). Im Anschluss an die Laufwettbewerbe kann das Oberweiser Schwimmbad kostenlos benutzt werden. Anmeldungen und weitere Informationen gibt es telefonisch unter 06527/934846, per Fax an 06527/933377 oder im Internet auf der Homepage www.volkslauf-oberweis.de. Die Zeitmessung erfolgt mit Chip, der am Schuh befestigt wird und geliehen oder gekauft werden kann.

Mehr von Volksfreund