1. Sport
  2. Basketball

Alba-Trainer sorgt mit Äußerungen über TBB für Wirbel

Alba-Trainer sorgt mit Äußerungen über TBB für Wirbel

Berlins Trainer hat mit Äußerungen über die TBB Trier für Wirbel gesorgt. Während der Pressekonferenz nach dem Auswärtssieg seiner Berliner am Sonntag in der Arena sprach er dem Trierer Kader die Bundesliga-Qualität ab.

Die Frage war harmlos. Doch was dann kam, hatte es in sich: TBB-Pressesprecher Tom Rüdell bat Alba Berlins Coach Sasa Obradovic auf der Pressekonferenz nach der deutlichen Heimniederlage der Trierer gegen den Tabellenführer am Sonntagnachmittag (54:91) nur um ein kurzes Statement zum Spiel. Doch der Serbe hatte keine Lust darauf, nur die Leistung seines Teams zu bewerten. Nein, Obradovic holte zum Rundumschlag gegen die TBB aus.

Ganz ruhig erklärte der sonst so impulsive Coach: "Trier braucht definitiv mehr Qualität. Meine persönliche Meinung ist, dass das so nicht genug ist, um in der Liga zu bleiben." Seine Mannschaft habe die TBB sehr ernst genommen und in der Defensive den Ton angegeben und fast jedes System von Trier zerstört. "Die individuelle Qualität meines Teams ist sehr viel besser, so dass das Ergebnis zu erwarten war." Bezogen auf das TBB-Team schob er dann noch folgenden nebulösen Satz hinterher: "Wenn Leute das sehen und die Situation erkennen, dann sollten sie etwas tun."

Am Sonntagabend äußerte sich zunächst keiner der TBB-Verantwortlichen zu den Aussagen des Serben. Auch am Montagvormittag wollte sich TBB-Vorstand Sascha Beitzel nicht dazu äußern. Anders Geschäftsführer Sebastian Merten. Er könne das so nicht stehen lassen, betont er. "Am liebsten würde ich Herrn Obradovic eine DVD unseres Spiels aus dem April 2013 in der o-2-World schicken." Damals gewannen die Moselstädter mit 91:88. Zur Qualitätsfrage sagt er: "So eine Niederlage kann gegen Alba passieren. Das ist ein Euroleague-Team, die haben einen fünfmal höheren Etat als wir. Zudem mussten wir am Sonntag den kurzfristigen Ausfall von Mathis Mönninghoff verkraften." Von daher sei er "nicht glücklich" über Obradovics Worte. "Wir würden uns so niemals über andere Teams äußern. "

TBB-Pressesprecher Tom Rüdell sieht das Ganze mit einem Tag Abstand "deutlich entspannter". Rüdell betont: "Wenn Sasa Obradovic von Qualität spricht, stelle ich mir die Frage: Qualität wofür?" Die TBB habe vielleicht nicht die Qualität, Alba zu schlagen, "aber so eine Niederlage heißt für uns nicht, dass wir direkt den Gang in die zweite Liga antreten. Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen." mfrMeinung


Herr Obradovic, das war unpassend

Von Marek Fritzen

Sasa Obradovic gehört zu den besten serbischen Basketballern aller Zeiten! Natürlich darf solch eine Persönlichkeit Kritik äußern. Die Art und Weise allerdings, wie er sich nun über die TBB Trier geäußert hat, war unpassend. Vielleicht wollte er mit seinem Appell mögliche Investoren dazu bewegen, der TBB unter die Arme zu greifen. Doch die Pressekonferenz dafür als Bühne zu nutzen, war falsch. Wenn ihm das Schicksal der TBB tatsächlich am Herzen liegt, dann hätte er sein Anliegen in direkten Gesprächen mit den TBB-Verantwortlichen vortragen können. So jedoch hat er der TBB mehr geschadet, als geholfen. Man stelle sich vor, nach Albas Debakel in der Euroleague gegen Maccabi Tel Aviv vom Donnerstag hätte sich Maccabis Coach Guy Goodes so über Berlin geäußert wie Obradovic über Trier. Es hätte ihm sicher nicht gefallen.
m.fritzen@volksfreund.de