1. Sport
  2. Basketball

Aus Spätstartern werden Frühstarter

Aus Spätstartern werden Frühstarter

Nachdem die Trierer Regionalliga-Basketballer in den beiden Vorjahren jeweils schlecht in die Saisons gekommen waren, legen sie nun furios los. Ein Erfolgsrezept aus Sicht von Trainer Josip Bosnjak ist die Mischung im Team.

Trier. "Wir werden jetzt nicht abheben", kommentiert Josip Bosnjak die Tabellenführung der Spielgemeinschaft von DJK/MJC und TBB Trier. Nach dem überraschenden Sieg gegen den amtierenden Meister MTV Stuttgart, der auf sein Aufstiegsrecht verzichtet hatte, thronen die Moselaner vorerst ganz oben. Ist das mehr als nur eine Momentaufnahme? Bosnjak will noch keinen Trend ablesen, nachdem in der Vorbereitung viel improvisiert werden musste. Gleichzeitig sagt er: "Der Kern der Mannschaft ist im Sommer zusammengeblieben. Das macht sich positiv bemerkbar."Nachwuchs macht Druck

Zu dem Zirkel zählen Alex Goolsby, Kapitän Christian Hubor und Benedikt Breiling. "Sie werden gepusht von nachrückenden Talenten", sagt Bosnjak. In den vergangenen Wochen und Monaten wurden nach und nach Max Befort, Marian Dahlem, Christoph Etringer, Johann Fritzen und Eric Leonhardt aus der U 19 der TBB ins Team integriert. "Wir sind sehr ausgeglichen besetzt. Jeder in der Mannschaft kann punkten, jeder kann aber auch gut verteidigen", macht Bosnjak als momentanes Erfolgsrezept aus. Zudem profitiert die SG punktuell von zwei Spielern, die vornehmlich dem TBB-Bundesligakader zuzuordnen sind: Luca Buntic und Andreas Wenzl. Bosnjak: "Sie können bei uns in wichtigen Phasen ein Spiel entscheiden."Mit fünf Siegen aus den ersten sechs Spielen ist die Trierer SG stark gestartet. Die bisherigen Kooperationspartner DJK/MJC und TBB haben sich in dieser Saison zu einer Spielgemeinschaft zusammengeschlossen, damit wie geplant in der neuen Saison das Regionalliga-Team an die TBB Trier übergeben werden kann - als zweite Mannschaft hinter dem Bundesliga-Team (der TV berichtete). Wichtig für einen nahtlosen Übergang der Lizenz ist der Klassenerhalt. Nach dem überraschend gut gelungenen Saisonstart hat der Regionalligist dafür bereits eine brauchbare Grundlage geschaffen.Extra

MJC/TBB - MTV Stuttgart 76:72 (40:34) Die SG MJC/TBB hat sich im Topspiel der Regionalliga Südwest erfolgreich durchgesetzt. Im Duell des Tabellenersten gegen den Tabellenzweiten gewannen die Gastgeber mit 76:72. Bereits in der Anfangsphase war Trier überlegen: Marian Dahlem, Benedikt Breiling und Alex Goolsby brachten die Moselaner mit 17:10 in Führung. Doch der MTV kam noch vor der Viertelpause zurück (17:16). Im zweiten Viertel übernahm Marco Schlafke das Kommando für Stuttgart. Aber die MJC/TBB hielt dagegen, ließ den Stuttgartern nur eine kurze Führung (26:22) und punktete in Person von Hubor, Buntic und Goolsby. Das Spiel war jetzt ausgeglichen und spannend. Zur Halbzeit führten die Gastgeber mit 40:34. Nachdem die Gäste zwischenzeitlich auf drei Punkte dran waren, erhöhte Thomas Gebbeken auf 53:46. Vor der Viertelpause versenkte Ruben Dietze für Stuttgart einen Dreier, 55:51. Den besseren Start ins letzte Viertel erwischte der MTV. Doch Trier hielt dagegen und hatte knapp zwei Minuten vor Schluss zehn Punkte Vorsprung. Die MJC/TBB feiert damit den fünften Sieg im sechsten Spiel und steht auf Platz eins in der Regionalliga. "Wir haben gewonnen, weil wir die besseren Nerven hatten", freute sich Trainer Josip Bosnjak. se MJC/TBB: Goolsby 25, Dietz 6, Dahlem 10, Hubor 10, Buntic 12, Befort 0, Gebbeken 8, Breiling 5