Avanti Dilettanti!

MeinungAvanti Dilettanti!Wie lange ist es her, dass TBB-Aufsichtsratsboss Ralph P. Moog die Unterschriften-Affäre für beendet erklärt und seinen bis dato beurlaubten Geschäftsführer Lothar Hermeling quasi von allen Vorwürfen freigesprochen hat?

Gerade einmal fünf Tage. Spätestens seit gestern ist klar, was diese Aussagen des Trierer Basketball-Chefs wert waren: nichts. Der im Verein bloß von einem auf den anderen Posten verschobene Hermeling ist nun endgültig gefeuert, die Unterschriften-Affäre mitnichten vorbei. Dieser Punkt war allerdings auch schon klar, als Moog am vergangenen Donnerstag ohne Not eine Pressekonferenz einberief, die letztlich mehr Fragen aufwarf als beantwortete. Allein das ist schon ein Kunststück, genauer gesagt: ein peinliches Spektakel. Auch wer mit Basketball nichts am Hut hat, muss sich inzwischen fragen, was von einer solchen Vereinsführung zu halten ist. Sie ist nicht erst- und auch nicht zweit- oder drittklassig, sondern schlichtweg dilettantisch. Potenzielle Sponsoren werden sich mit Grausen abwenden. Mit dem Rauswurf des ehemaligen Geschäftsführers Lothar Hermeling ist die Affäre nicht beendet. Der Aufsichtsrat hat sie durch seine amateurhafte Öffentlichkeitsarbeit in den letzten Tagen sogar noch verschlimmert. Der Rücktritt des Vorsitzenden ist überfällig. r.seydewitz@volksfreund.de