1. Sport
  2. Basketball

Bamberg bangt um Einzug in Top-16 - ALBA schon durch

Bamberg bangt um Einzug in Top-16 - ALBA schon durch

Bamberg steht unter Druck, ALBA ist schon durch: Der deutsche Basketball-Meister Brose Bamberg muss in der Euroleague um den Einzug in die Runde der Top-16 bangen.

Der frühere Serienmeister aus Berlin qualifizierte sich hingegen frühzeitig durch das knappe 67:64 gegen Prokom Gdingen für das Achtelfinale in der höchsten europäischen Spielklasse. Dies gelang den Berlinern erst zum zweiten Mal überhaupt - zuletzt in der Spielzeit 2008/2009.

Bamberg ist nach der 89:97 (39:50)-Heimniederlage gegen den mehrmaligen Europapokal-Champion ZSKA Moskau in der Gruppe D auf den fünften Platz abgerutscht. Nur die ersten vier Ränge berechtigen zum Einzug in die Runde der letzten 16. „Wenn wir in den nächsten Wochen in der Euroleague erfolgreich sein wollen, müssen wir defensiv zu unserer Stärke zurückfinden“, benannte Coach Chris Fleming den derzeitigen Schwachpunkt des Teams. „97 Punkte können wir uns gegen keinen Gegner erlauben, wenn wir in die Runde der letzten 16 kommen wollen“, meinte Casey Jacobsen, mit 18 Punkten der beste Werfer des Bamberger.

In den letzten beiden Partien gegen den Gruppenletzten Lietuvos Rytas Vilnius aus Litauen und den wohl schärfsten Konkurrenten um Platz vier, Partizan Belgrad, ist der deutsche Meister nun gefordert.

Für ALBA Berlin haben die letzten beiden Gruppenspiele nur noch statistischen Wert. Durch den Zittersieg gegen die Polen erreichte ALBA sein erstes Saisonziel, wenn auch auf wenig schöne Weise. Nationalspieler Yassin Idbihi sprach später von einem wenig „filigranen“ Match und von „Draufgekloppe“. Geschäftsführer Marco Baldi war es indes „scheißegal“, wie das Team weitergekommen sei.

Nach diesem großen Erfolg wartet auf die Albatrosse nun am Sonntag Bayern München mit seinem neuen Trainer Svetislav Pesic. Der Serbe feierte mit ALBA Berlin große Erfolge. Der jetzige Trainer Sasa Obradovic spielte unter Pesic und bezeichnete ihn als seinen „Lehrmeister“. Eine besondere Motivation für das kommende Match sei dies allerdings nicht für ihn, ließ Obradovic wissen.