1. Sport
  2. Basketball

Basketball: 84:87! - TBB verpatzt Saisonauftakt gegen Vechta

Basketball: 84:87! - TBB verpatzt Saisonauftakt gegen Vechta

Basketball-Bundesligist TBB Trier hat am Donnerstagabend sein erstes Saisonspiel mit 84:87 (38:36) gegen den Aufsteiger Rasta Vechta vor 4324 Zuschauern in der Arena Trier verloren. Die TBB war fast über die komplette Spielzeit in Führung und gab im Schlussviertel noch einen 14-Punkte-Vorsprung her.

Trier. Die Vorbereitung war verkorkst, der Saisonstart ist es auch: Während die rund 100 mitgereisten Fans aus dem niedersächsischen Vechta ihren ersten Sieg in der Bundesliga feierten, war für die TBB Ernüchterung angesagt. Wie konnte das noch passieren, das 84:87 in letzter Minute? Und das, nachdem die Trierer Mitte des letzten Viertels noch mit 80:66 geführt hatten? Der Negativlauf der letzten Minute hatte mehrere Gründe. Der Wichtigste: Es fehlte schlicht die nötige Breite. Kurz nach Laurynas Samenas (sicherer Distanzschütze, 10 Punkte) musste auch der nach seiner Knieverletzung wieder eingesetzte Center Andreas Seiferth mit dem fünften Foul vom Feld. Als Seiferth ging, führten die über weite Strecke souveränen Trierer mit 13 Punkten. Danach ging die Ordnung komplett verloren. Die Gäste kamen zurück ins Spiel. Einige Minuten vor Schluss bekam auch noch TBB-Neuzugang Trevon Hughes sein fünftes Foul angehängt. Eine kleine Rolle dürfte auch der psychologische Effekt gespielt haben: Der Vorsprung schmolz, die Alternativen fehlten und die sechs Testspiel-Niederlagen dürften auch nicht für eine breite Brust gesorgt haben - Vorbereitung hin oder her. Warren Ward kam wegen seiner Schulterverletzung nicht zum Einsatz. Zudem hatte sich im Training auch noch Point Guard Tony Canty an der Schulter verletzt. Nach ersten Einschätzungen muss er wohl einige Wochen pausieren. Hinzu kamen einige recht phantasievolle Entscheidungen des Schiedsrichter-Gespanns. So wurde etwa Jermaine Bucknor beim Stand von 84:85 in den Schluss-Sekunden klar gefoult. Er war neben Mathis Mönninghoff der stärkste Trierer – und er hätte sein Team wieder in Führung bringen können. Aber es folgte kein Pfiff. Stattdessen machte der leidenschaftlich kämpfende Aufsteiger mit zwei Freiwürfen zum 87:84 alles klar. Es war kein unverdienter Sieg für die Rastafari, aber aus TBB-Sicht ein komplett unnötiger. Für die Trierer geht es bereits am Sonntag mit dem Auswärtsspiel in Braunschweig weiter (17 Uhr). TBB: Mönninghoff 20 Punkte, Bucknor 20, Hughes 15, Samenas 10, Chikoko 8, Anderson 5, Seiferth 5, Schmidt 1Vechta: Mädrich 16, Talley 16, Williams 14, Doerksen 13, Butts 9, Rudowitz 8, Neal 5, Stückemann 2, Weber 2, Igbavboa 2Viertelstände: 20:17, 38:36 (Halbzeit), 66:62, 84:87Zuschauer: 4324Schiedsrichter: Neubecker/Groll/Kattur